Standardisierung Zusammenspiel von drahtlosen Netzwerken und IoT

| Autor / Redakteur: John D’Ambrosia* / Sebastian Human

Das Internet of Things ist in zahlreichen Bereichen einsetzbar. Doch ohne Standardisierung kann die Anwendung kompliziert sein. Dank der IEEE 802 Standards für drahtlose Netzwerke ist ein effektives, funktionierendes Zusammenspiel aller IoT-Anwendungen möglich.

Standards in der Netzwerktechnologie unterstützen die so wichtige Interoperabilität von IoT-Geräten.
Standards in der Netzwerktechnologie unterstützen die so wichtige Interoperabilität von IoT-Geräten.
(Bild: gemeinfrei / Pexels )

Der Begriff Internet of Things steht sinnbildlich wie kaum ein anderer für die fortschreitende Digitalisierung. Milliarden von Menschen weltweit finden bereits ein IoT-Gerät in ihrem Haus, Auto, Büro oder Stadt. Die Beispiele reichen hier von Leistungsmessern und Straßenlaternen über Kühlschränke und Überwachungskameras bis hin zu Thermostaten oder Glühbirnen.

Vielen Menschen ist jedoch noch immer nicht klar, wie wichtig es ist, Netzwerktechnologiestandards für die Entwicklung und den Schutz dieser IoT-fähigen Technologien zu entwickeln. Da IoT-Geräte, die von einer Vielzahl von Anbietern hergestellt werden, zunehmend kabellos verbunden werden, ist es wichtig, dass ein Standard für diese drahtlosen Netzwerke und die drahtlosen Personal Area Networks (WPAN) erstellt wird, um Interoperabilität auch bei Geräten von verschiedenen Herstellern zu gewährleisten.

Standardisierung durch IEEE 802

Die Mitglieder der IEEE 802 Wireless-Arbeitsgruppen IEEE 802.11 und IEEE 802.15 entwickeln Standards nicht nur für drahtlose Netzwerke, sondern auch für IoT-Netzwerke, Mesh-Netzwerke, Body-Area-Netzwerke, Wearables und Visible Light Communications.

„Mit drahtlosen Netzwerken können Produkte die einzigartigen Anforderungen kleinerer vertikaler Märkte und Nischenanwendungen erfüllen, um die Vorteile der Interoperabilität durch Standardisierung zu nutzen“, erklärt Tim Godfrey, IEEE-Mitglied und Vorsitzender der technischen Beratungsgruppe für vertikale Netzwerkanwendungen nach IEEE 802.24.

Dies bedeutet, dass in speziellen Bereichen und Branchen, wie der Medizin und Fabrikautomation, Geräte verschiedener Hersteller erfolgreich ohne Interferenzen mit anderen Geräten im Anwendungsbereich zusammenarbeiten können. „Die Bandbreite reicht von Body-Area-Netzwerken mit kurzer Reichweite für medizinische Anwendungen bis hin zum Smart Utility Network, mit dem Stromzähler und andere Stromnetzgeräte mit einem Netzwerk verbunden werden können, das eine Großstadt abdeckt“, sagt Godfrey. "Diese Standards definieren die drahtlosen Funkprotokolle, mit denen Geräte verschiedener Hersteller Nachrichten und Daten austauschen können."

Fortschritt durch Interoperabilität

Wenn die drahtlosen Standards IEEE 802.11 und IEEE 802.15 nicht vorhanden wären, könnten Geräte möglicherweise nicht miteinander funktionieren und wären letztendlich weniger effektiv und teurer. „Offene Standards ermöglichen es mehreren Anbietern, in den Markt einzutreten, die Preise zu senken und die Auswahl zu vergrößern“, sagt Godfrey. „Ein Ökosystem interoperabler Produkte fördert Innovationen und gewährleistet eine stabile, langfristige Bezugsquelle, unabhängig von einem einzelnen Anbieter. Aktive Standards werden regelmäßig geändert, um neue Funktionen aufzunehmen, sich an die dynamischen Marktanforderungen anzupassen und die neuesten technologischen Innovationen einzubeziehen.“ Godfrey bestätigt, dass die Familie der IEEE 802-Netzwerkstandards alle neuen Anwendungen unterstützen kann, die auf den Markt kommen.

„Jeder Standard verfügt über spezifische Eigenschaften, die auf bestimmte Anforderungen an IoT-Anwendungen abgestimmt und optimiert sind“, erklärt Godfrey. "Einige IoT-Anwendungen erfordern Geräte, die jahrelang mit einer kleinen Batterie betrieben werden können, während andere IoT-Anwendungen eine zuverlässige und robuste Konnektivität in einer Außenumgebung mit vielen Hindernissen erfordern. Die Vielzahl von Standards ermöglicht die Implementierung des schnell wachsenden IoT mit interoperabler Konnektivität, die die einzigartigen Anforderungen für die verschiedenen Anwendungen erfüllt“, sagt Godfrey.

* John D’Ambrosia ist IEEE-Mitglied, Teil des IEEE 802-Exekutivkomitees und arbeitet als Ingenieur bei Futurewei, einer US-amerikanischen Tochtergesellschaft von Huawei.

(ID:46636030)