Data Intelligence

Zebra Technologies feiert 50. Geburtstag

| Redakteur: Jürgen Schreier

1969 als Data Specialties Inc. gegründet, kam für Zebra Technologies 1982 der Durchbruch mit dem ersten Barcode-Drucker. Heute reicht das Lösungsportfolio vom Etikettendruck über Mobile Computing bis hin zu Indoor-Ortung und Cloud-Services. Dabei blieb der gemeinsame Nenner aller Zebra-Technologien stets das Thema "Daten".

Firma zum Thema

Zebra Technologies ist seit fast 20 Jahren in der Lokalisierungstechnik tätig.
Zebra Technologies ist seit fast 20 Jahren in der Lokalisierungstechnik tätig.
( Bild: Zebra Technologies )

Die Zebra Technologies Corporation feiert ihr 50-jähriges Bestehen und will auch künftig ihre Kunden durch die digitale Transformation führen. Durch die Produkte und Lösungen des in Lincolshire im US-Bundesstaat Illinois beheimateten Unternehmen haben z.B. Krankenschwestern mehr Zeit für ihre Patienten und können so eine qualitativ hochwertigere Versorgung leisten.

Mitarbeiter im Einzelhandel können zudem im persönlichen Kundengespräch den Bestand prüfen und Verkäufe abschließen. Durch die Integration mobiler Drucker- und Datenerfassungslösungen in technologieübergreifende Indoor-Ortungslösungen werden Produktionsstätten und Distributionszentren zu intelligenten Umgebungen. Die Effizienz von Produktion, Auftragserfüllung und Versand steigen deutlich.

Unternehmen sieht sich gut aufgestellt

„Wir sind stolz darauf, diesen Meilenstein unseres 50-jährigen Bestehens mit unseren Kunden aus dem Einzelhandel und E-Commerce, aus Fertigung, Transport und Logistik, dem Gesundheitswesen, aus Behörden und anderen Branchen zu feiern“, sagte Anders Gustafsson, Chief Executive Officer bei Zebra Technologies. „Da Zebra im Laufe der Jahre seine Streifen stets angepasst hat, sind wir heute gut aufgestellt, um unsere strategischen Ziele zu erfüllen. Mit unserem Netzwerk spezialisierter Partnerunternehmen bieten wir Kunden auch weiterhin branchenspezifische Lösungen an, weil wir in einigen Bereichen erstaunlich viel Wachstum und neue Chancen sehen.“

Zebra erreicht den Meilenstein 50 Jahre auch dank der konsequenten Ausrichtung auf die grundlegenden Unternehmensleitlinien. Da digitale Technologie einen erheblichen Einfluss auf die Entwicklung eines Unternehmens besitzt, setzt das zweckgerichtete Design der Zebra-Produkte auf Benutzerfreundlichkeit, Sicherheit und Robustheit unter Berücksichtigung von Anwendern, ihrem Arbeitsplatz und Arbeitsprozessen.

Zebra ermöglicht seinen Kunden, intelligente, datengestützte Umgebungen zu schaffen, die das Geschehen im täglichen Arbeitseinsatz besser widerspiegeln, anstatt sich auf traditionelle Aufzeichnungssysteme zu verlassen. Vernetzte, kollaborative mobile Arbeitsabläufe auf Basis von Zebra-Innovationen ermöglichen es Mitarbeitern, den Betrieb zu optimieren und gleichzeitig Teams, Anlagen und Systeme miteinander zu verbinden, um damit optimale Handlungsleitlinien für geschäftskritische Entscheidungen in Echtzeit zu liefern.

Im Laufe seiner Unternehmensgeschichte hat das Unternehmen kontinuierlich Innovationen innerhalb seiner Kerntechnologien vorangetrieben und völlig neue Kategorien geschaffen. Ein wachsender Anteil der Innovationen entwickelt sich aus Fortschritten bei Software und Datendiensten. So entstand etwa die Zebra DNA Suite mit Anwendungen, Entwicklungstools und Dienstprogrammen für Drucker, Scanner und mobile Computer aus dem Zebra-Portfolio. Darüber hinaus unterstützt die Savanna-Plattform sowohl die intelligenten Edge-Lösungen von Zebra als auch eine neue Kategorie Cloud-fähiger Anwendungen, die von Zebra-Partnern entwickelt wurden.

Über 4400 Patente angemeldet

Mit über 4400 US-amerikanischen und internationalen Patenten, die auf der Grundlage organischer Innovationen erteilt wurden und angemeldet sind, hat Zebra auch seine Investitionen in disruptive Technologien erhöht. Dazu zählen mehrere Übernahmen in den letzten Jahren, unter anderem des Unternehmensgeschäfts von Motorola Solutions, von Xplore Technologies Corporation und Temptime Corporation. Zebra Ventures, der strategische Investitionsbereich des Unternehmens, investiert weiterhin in Unternehmen im Frühstadium wie das jüngste Beispiel, Locus Robotics, zeigt.

Mehrere branchenführende Unternehmen haben Zebra für seine Innovationsfähigkeit ausgezeichnet. So hat Gartner in diesem Jahr Zebra zum zweiten Mal in Folge als Visionär im Magic Quadrant for Indoor Location Services, Global ausgezeichnet. Darüber hinaus hat Zebra die höchsten internationalen Auszeichnungen für Produktdesign erhalten, darunter den aktuellen iF Design Award für die Kartendrucker der Serie ZC100/300.

2019 wurde Zebra zudem das vierte Jahr in Folge auf der Forbes’ 2019 list of America’s Best Employers gelistet. Auch CRN hat Zebra zum dritten Mal in Folge im Partner Program Guide 2019 mit 5 Sternen bewertet und damit Zebras Partnerprogramm als eines der stärksten und erfolgreichsten ausgezeichnet.

Zebra unterstützt FIRST-Roboterprojekte

Zebra ebnet außerdem den Weg für zukünftige Wissenschafts- und Technologieführer durch die Unterstützung von FIRST (For Inspiration and Recognition of Science and Technology). Seit mehr als 20 Jahren betreuen Zebra-Mitarbeiter Roboter-Entwicklungsteams. In diesem Jahr stellte das Unternehmen dem FIRST Roboter-Wettbewerb auch eine seiner Standortlösungen – Dart – zur Verfügung: Die Lösung sammelte Echtzeitdaten über Roboterbewegungen, um das Spiel zu optimieren und das Zuschauerlebnis zu verbessern.

Seit der Einführung des ersten Druckers arbeitet Zebra als zuverlässiger Berater mit Partnern und Kunden zusammen, um Unternehmen zu verändern. Zebra setzt sich auch weiterhin dafür ein, Zukunftschancen für sie aufzudecken, mit denen sie schnellere und intelligentere Geschäftsentscheidungen treffen können.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45936623)

Aruba; Oliver Schonscheck; Deutsche Messe; gemeinfrei; Schreier; Zebra; Zebra Technologies; Owasys; Telit; ©xb100 - stock.adobe.com; Small Cell Forum; iStock/rpeters86/Vodafone; Universität Stuttgart IFF/Fraunhofer IPA/Rainer Bez; Palo Alto Networks