UHF-Identifikation

Winziges RFID-Schreib-/Lesegerät ergänzt Sick-UHF-Portfolio

| Redakteur: Jürgen Schreier

Die Sick AG erweitert ihr UHF-Portfolio mit dem nach eigenem Bekunden kleinsten RFID-Schreib-/Lesegerät seiner Art auf dem Markt. Der robuste Mini-Sensor benötigt nur wenig Montageplatz bei immerhin 500 mm Reichweite. Weiteres Plus: RFID-Schreib-/Lesegerät ist programmierbar.

Firma zum Thema

Typische Einsatzfelder des UHF-Minisensors sind die Identifikation von Werkstücken auf Montagelinien, die Ladungsidentifikation auf mobilen Plattformen oder die Beschaffung und Bereitstellung von Material in E-Kanban-Prozessen.
Typische Einsatzfelder des UHF-Minisensors sind die Identifikation von Werkstücken auf Montagelinien, die Ladungsidentifikation auf mobilen Plattformen oder die Beschaffung und Bereitstellung von Material in E-Kanban-Prozessen.
( Bild: Sick )

Das neue Schreib-/Lesegerät RFU61x von Sick ist die Lösung für die platzsparende Integration von UHF-Identifikationslösungen in produktionstechnische und logistische Umgebungen. Zudem ist der RFU61x programmierbar und kann innerhalb des Eco-Systems Sick AppSpace sehr flexibel an individuelle Applikationsanforderungen angepasst werden.

Geringer Platzbedarf, hohe Performance

Der RFU61x ist mit 80 mm x 92 mm x 38 mm (L x B x H) nach Angaben von Sick so kompakt wie kein anderes Schreib-/Lesegerät seiner Art. Es passt auch in engste Montagesituationen und bietet dabei die für die Baugröße beachtliche Reichweiten von typischerweise 500 mm. Das Aluminiumgehäuse in Schutzart IP67, die hohe Schock- und Vibrationsfestigkeit sowie der Arbeitstemperaturbereich von -25 °C bis +50 °C stehen für ein robustes Design. Ein zuverlässiger Betrieb mit hoher Verfügbarkeit soll dadurch auch unter rauen Einsatzbedingungen gewährleistet sein.

Anschlusseitig ist der RFID-Sensor RFU61x gleichzeitig für Produktions- und für Logistikumgebungen vorbereitet: Er bietet in einem Gerät sowohl die 2-Kabel-Konnektivität für Spannungsversorgung (Power) und Ethernet zur SPS-Anbindung als auch die 1-Kabel-Konnektivität mit Power over Ethernet (PoE) für die Integration in die IT-Welt in logistischen Umgebungen. Der RFU61x erlaubt den direkten Anschluss eines Trigger-Sensors, der verwendet wird um Schreib-/Lesevorgänge mit Transpondern zu starten. Dies spart Zeit bei der Installation und Inbetriebnahme. Die Nutzung des Triggers kann für beide Anschlussarten (Power & Ethernet; PoE) verwendet werden.

Sensor ist flexibel und individuell programmierbar

Die intelligente Prozesslogik des RFU61x mit umfangreicher Datenvorverarbeitung im Gerät sowie die einfache Konfiguration durch SOPAS ET oder den integrierten Webserver ermöglichen eine einfache Konfiguration des RFU61x. Dies minimiert der Aufwand für die Inbetriebnahme. Gleichzeitig ist das Schreib-/Lesegerät in Verbindung mit dem Eco-System Sick AppSpace programmierbar. Software-Entwickler des Kunden oder auch Systemintegratoren können das Schreib-/Lesegerät durch die Entwicklung eigener SensorApps sehr flexibel und passgenau an individuelle Aufgabenstellungen oder Randbedingungen adaptieren.

Der RFU61x als kleinster in der UHF-Produktfamilie von Sick ist Teil einer zukunftssicheren Identifikationslösung. Die UHF-Technologie bietet eine Reihe prozesstechnischer Vorteile. So können Transponder auch ohne direkten Sichtkontakt gelesen oder beschrieben werden. Außerdem ist die Identifikation von mehreren Transpondern gleichzeitig möglich (Pulklesung).

Identifikationspunkte im Materialfluss einer Produktion oder eines Lagers lassen sich dadurch sehr flexibel auslegen. Die UHF-Schreib-/Lesegeräte von Sick bieten lückenlos skalierbare Reichweiten bis 10 m und ermöglichen bei Bedarf auch eine Richtungserkennung des Transponders. Dadurch kann eine durchgängige Identifikation auf Bauteilebene realisiert werden. In diesem Fall besitzt das Bauteil selbst einen Transponder. Das ermöglicht vollständig transparente Prozess- und Lieferketten ohne Medienbrüche - zum Beispiel in der Automobilproduktion, der Elektronikfertigung oder in der Intralogistik.

Einsatzfelder in Fertigung, Montage und Logistik

Mit dem RFU61x ergänzt Sick das Portfolio von UHF-Schreib-/Lesegeräten für die Objektidentifikation in Produktion und Logistik. Typische Einsatzfelder und Anwendungen, in denen die UHF-Technologie eine durchgängige und zeitnahe Prozesstransparenz ermöglicht, sind die Identifikation von Werkstücken auf Montagelinien, die Ladungsidentifikation auf mobilen Plattformen, die Beschaffung und Bereitstellung von Material in E-Kanban-Prozessen oder die Identifikation von Produktionsmaterial in Maschinen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45977121)

Turck; IMMS; Sick; Ericsson; gemeinfrei; INDIGO weel; Swiss Hub Germany; u-blox; nextLAP; Tom Frohn; Harald Karcher