automotiveIT Kongress 2019 Wie man autonome Autos vor Hackerangriffen schützt

| Redakteur: Jürgen Schreier

Das autonome Fahren stellt hohe Anforderungen an Security und Safety. Show Cases, wie sich autonome Fahrzeuge vor Hackerangriffen schützen lassen, stellen NTT, NTT Data und NTT Security beim automotiveIT Kongress am 21. März 2019 in Berlin vor.

Firmen zum Thema

Security und Safety sind Kernthemen bei autonomen Fahren.
Security und Safety sind Kernthemen bei autonomen Fahren.
(Bild: NTT Data)

Auf dem diesjährigen automotiveIT Kongress am 21. März in Berlin präsentiert NTT zusammen mit den Tochterfirmen NTT DATA und NTT Security das neue Operation Center (V-SOC), das autonome Fahrzeuge vor Hackerangriffen schützen soll. Dabei werden im Auftrag von Automobilherstellern die Kommunikationsdaten von Millionen von Fahrzeugen zum Beispiel hinsichtlich der Manipulation des Datenstroms beim Aktivieren der Bremsen oder Airbags analysiert.

Gehackte Fahrzeuge mit Softwareupdates reparieren

Entdeckt die von NTT Security entwickelte Plattform eine potenzielle Bedrohung, kann das betroffene Fahrzeug aus der Flotte isoliert und z.B. durch das Aufspielen von Software-Updates repariert werden. Bei dem Show Case am NTT Stand erleben die Besucher des automotiveIT Kongresses, wie ein solcher Angriffsfall aussieht und vom V-SOC behoben wird.

Jens-Uwe
Jens-Uwe Holz, Geschäftsführer & EMEA Lead für Automotive bei NTT DATA Deutschland: "Erfolgreich sein hieß bisher, die besten Autos der Welt zu bauen. Heute bedeutet es, vernetzt zu denken und Mobilitätsdienstleistungen zu entwickeln, die Kunden begeistern."
(Bild: Christoph Vohler)

Neben dem V-SOC stellen NTT und NTT DATA weitere Use Cases auf dem automotiveIT Kongress vor. Dazu gehören die virtuelle Konfiguration von Fahrzeugen mithilfe einer Hololens sowie die Gestensteuerung von Fahrzeugen. Hier können Besucher die Software kennenlernen, mit deren Hilfe Gesten von Menschen aufgenommen und später für Befehle für autonome Fahrzeuge genutzt werden können. Das ist beispielsweise notwendig, damit Fahrzeuge auf Fußgänger oder andere Verkehrsteilnehmer reagieren können.

Besucher können am Stand erleben, wie verschiedene Gesten für bestimmte Funktionen genutzt werden und welche Herausforderungen die Gestenerkennung darstellt, wenn es beispielsweise international unterschiedliche Gesten für eine Botschaft gibt.

Interaktiv Lösungen für die Mobilität der Zukunft erarbeiten

Zudem können Besucher im Workshop „Future Mobility – ein Technology Foresight Workshop“ mithilfe interaktiver Methoden wie Future User, Janus Cone oder LEGO Serious Play Lösungen für die Mobilität der Zukunft erarbeiten.

„Erfolgreich sein hieß bisher, die besten Autos der Welt zu bauen. Heute bedeutet es, vernetzt zu denken und Mobilitätsdienstleistungen zu entwickeln, die Kunden begeistern“, so Jens-Uwe Holz, Geschäftsführer & EMEA Lead für Automotive bei NTT DATA Deutschland. „Mit unseren Show Cases geben wir Interessierten Einblick in einige der spannendsten Chancen und Herausforderungen zukünftiger Mobilität. Dazu gehört ohne Zweifel das autonome Fahren, aber auch die damit verbundenen Anforderungen an Security und Safety, für die wir bei NTT technologisch hoch komplexe Lösungen erarbeiten.“

Der 11. automotiveIT Kongress findet am 21. März 2019 im WECC in Berlin statt. NTT ist mit internationalen Experten rund um das Thema autonomes Fahren sowie zukünftige Mobilitätskonzepte auf der Ausstellungsfläche vertreten.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45820443)