Narrowband IoT/5G-Ausbau Vodafone-Maschinennetz deckt jetzt 95 Prozent Deutschlands ab

| Redakteur: Jürgen Schreier

Das Narrowband-IoT-Maschinennetz von Vodafone funkt jetzt auf 95 Prozent der Fläche Deutschlands. Außerdem will der Netzbetreiber in diesem Geschäftsjahr 60 weitere 5G-Stationen errichten. Im Fokus sind dabei Berlin, Frankfurt und Düsseldorf. Ziel ist, 5G auf größeren und zusammenhängenden Flächen verfügbar zu machen.

Firmen zum Thema

Vodafone-Deutschland-CEO Hannes Ametsreiter mit CTO-Gerhard-Mack beim Start des 5G-Handy-Netzes
Vodafone-Deutschland-CEO Hannes Ametsreiter mit CTO-Gerhard-Mack beim Start des 5G-Handy-Netzes
(Bild: Vodafone)

Längst funken nicht mehr nur noch Smartphones im Netz von Vodafone. Immer wichtiger wird das Internet der Dinge. Weltweit vernetzt der Netzbetreiber heute bereits 94,2 Millionen Gegenstände per Mobilfunk. Mit dem Maschinennetz auf der Basis von Narrowband IoT bietet Vodafone als erster Anbieter in Deutschland jetzt ein Netz speziell für die Vernetzung von Sensoren und Gegenständen. Aktuell funkt dieses auf 95 Prozent der Fläche in Deutschland. Per Narrowband IoT lassen sich Gegenstände wie Sensoren besonders kosten- und energiesparend. vernetzen.

Zudem startet Vodafone in Deutschland die zweite Ausbaustufe für 5G. Im August hatte der Digitalisierungskonzern das erste 5G-Netz in Deutschland gestartet. Momentan arbeiten in 40 Städten und Gemeinden rund 140 5G-Antennen an 60 Stationen im Netz von Vodafone. Die erste Ausbaustufe sei damit abgeschlossen lässt der Netzbetreiber verlauten. Bis Ende des Geschäftsjahres soll die Anzahl der 5G-Stationen in Deutschland verdoppelt werden. Die Techniker aktivieren an weiteren 60 Stationen etwa 150 zusätzliche 5G-Antennen. In Berlin, Frankfurt und Düsseldorf aktiviert das Düsseldorfer Unternehmen die neue 5G-Mobilfunk-Technik damit auch auf größeren zusammenhängenden Flächen.

5G-Ausbau: Berlin, Düsseldorf und Frankfurt im Fokus

„Wir sind bei 5G auf Kurs. Wir haben das erste 5G-Netz und die ersten echten 5G-Anwendungen in Deutschland gestartet. Dabei haben wir wichtige Erfahrungen gesammelt. Jetzt starten wir die zweite Ausbaustufe“, so Vodafone-Deutschland-CEO Hannes Ametsreiter. Dabei steht der Ausbau in drei deutschen Metropolen im Fokus. „Berlin, Düsseldorf und Frankfurt werden die ersten Städte, in denen wir 5G auf größeren Flächen aktivieren.“

In Berlin sollen bis zum Ende des Geschäftsjahres rund 20 5G-Stationen von Vodafone vor allem an viel frequentierten Orten funken. Unter anderem in Berlin-Mitte in der Nähe vom Pergamon-Museum, das allein im vergangenen Jahr von etwa 780.000 Menschen besucht wurde. Ebenso im Umfeld vom Flughafen Berlin Tegel, wo pro Jahr 22 Millionen Menschen starten und landen.

In Düsseldorf werden bis zum Ende des Geschäftsjahres rund 15 Stationen mit 5G am Vodafone-Netz sein. Der Digitalisierungskonzern bringt 5G zum Düsseldorfer Flughafen. Außerdem aktiviert Vodafone 5G in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt unter anderem am beliebten Naherholungsgebiet Unterbacher See, wo im Sommer Tausende Menschen Abkühlung suchen.

In Frankfurt startet Vodafone 5G-Stationen unter anderem im Gallusviertel und im Palmengarten im Stadtteil Westend. Bis zum Ende des Geschäftsjahres werden in Frankfurt am Main zehn 5G-Stationen im Netz sein. In den meisten Fällen werden dabei pro Mobilfunkstation jeweils drei 5G-Antennen aktiviert.

Vodafone unterstützt vom Bund geförderte 5G-Modellregionen

Auch in Bremen, Leipzig und Dresden gehen weitere 5G-Stationen ans Netz. „Zudem bringen wir in kleineren Gemeinden und 5G-Modellregionen erste Stationen ans Netz, um unterschiedliche 5G-Anwendungen im Alltag zu ermöglichen“, so Vodafone-Deutschland-Chef Ametsreiter. Mit ersten 5G-Stationen unterstützt Vodafone bis zum Ende des Geschäftsjahres die sechs deutschen Modellregionen für 5G, die auch vom Bund gefördert werden. So soll in Hamburg, Wolfsburg, Aachen, Kaiserslautern, im bayrischen Amberg-Weiden und in der Lausitz der Einsatz von 5G branchenübergreifend und praxisnah weiterentwickelt werden.

Beim 5G-Start im August 2019 hat Vodafone auf einen Mix aus Stationen in Städten und in ländlichen Gebieten gesetzt, auch um technische Erfahrungen im Live-Betrieb unter verschiedenen topographischen Bedingungen zu sammeln. Die Technik-Experten aktivierten erste 5G-Stationen in höheren Lagen, in mittleren Lagen und auf dem flachen Land. Ebenso wurden erste Stationen an Autobahnen, Flughäfen, Bahnstrecken, Freizeiteinrichtungen, Campingplätzen, Einkaufszentren, Industriegebieten und landwirtschaftlichen Betrieben gestartet.

„Die Erfahrungen, die wir im Alltag gemeinsam mit unseren Kunden gesammelt haben, helfen uns den Ausbau jetzt weiter voranzutreiben. Wir starten in ersten Städten nun auch den Ausbau auf größeren Flächen“, erklärt Vodafone-Technik-Chef Gerhard Mack.

Direkt nach dem Start vom 5G-Netz hat Vodafone die ersten 5G-Anwendungen nach Deutschland gebracht. Gemeinsam mit der DFL wurde von Vodafone in Wolfsburg das erste 5G-Bundesliga-Stadion im Profi-Fußball ans Netz gebracht. Eine Echtzeit-App soll für Fans Emotionen aus dem Stadion mit Informationen aus der digitalen Welt vereinen. Die e.GO Mobile AG und Vodafone haben in Aachen die erste Industriehalle mit 5G-Technik ausgestattet. Airbus und Vodafone nutzen 5G für die Fernsteuerung von Luftschiffen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46248533)