Wireless und IIoT

Update 1: Produktneuheiten auf der SPS 2019

| Redakteur: Jürgen Schreier

Mit neuem Namen präsentiert sich in diesem Jahr die SPS IPC Drives. Die Automatisierungsmesse heißt jetzt kurz und knackig SPS, wobei das Kürzel für "Smart Production Solutions" steht. Die wichtigsten Produkt-Highlights stellen wir Ihnen in diesem Artikel vor.

Firmen zum Thema

Die SPS bildet mit ihrem einzigartigen Konzept das komplette Spektrum der smarten und digitalen Automation ab – vom einfachen Sensor bis hin zu intelligenten Lösungen.
Die SPS bildet mit ihrem einzigartigen Konzept das komplette Spektrum der smarten und digitalen Automation ab – vom einfachen Sensor bis hin zu intelligenten Lösungen.
( Bild: Mesago/Matthias Kutt )

Im vergangenen November hieß es Abschied nehmen von der „SPS IPC Drives“. Als "SPS" öffnet die Automatisierungsschau vom 26. bis 28. November in der Messe Nürnberg ihre Pforten, um im 30. Jahr ihres Bestehend ihre Erfolgsstory weiter fortzuschreiben.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 15 Bildern

1990 fing in Sindelfingen alles an. Ab 1997 startete die SPS IPC Drives in Nürnberg so richtig durch und präsentiert sich seither mit ständig wachsenden Aussteller- und Besucherzahlen als Top-Event rund um das Thema Industrie-Automatisierung. „Wir sind stolz, mit der SPS seit Jahrzehnten der industriellen Produktion wertvolle Impulse gegeben zu haben. Mit unserer Namensänderung und den dahinter stehenden strategischen Gedanken wird uns das auch in Zukunft gelingen“, so Martin Roschkowski, Geschäftsführer des Veranstalters Mesago Messe Frankfurt.

SPS steht jetzt für Smart Production Solutions

Anders als bisher steht das Kürzel „SPS“ nicht mehr „Speicherprogrammierbare Steuerung“, sondern für „Smart Production Solutions“. Der Grund für die Namensänderung ist laut Veranstalter der zunehmende Wandel der Automatisierungswelt: Spielten vor einigen Jahren noch die namensgebenden Hardware-Komponenten eine zentrale Rolle in der Automation, rücken zunehmend auch Software-Themen in den Mittelpunkt. Hinzu kommt, dass zusehends Funktionen aus der IT-Welt – Cloud- und Big-Data-Technologien, Künstliche Intelligenz, Machine Learning, Digitaler Zwilling – die Automatisierungstechnik anreichern.

Sylke Schulz-Metzner, Bereichsleiterin bei Mesago Messe Frankfurt für die SPS, erklärt: „Wir haben intensiv darüber nachgedacht, und sind zusammen mit unserem Ausstellerbeirat zu dem Ergebnis gekommen, dass dieser Schritt richtig und notwendig ist. An dem bewährten Konzept und der inhaltlichen Ausrichtung wird sich nichts ändern. Im Fokus stehen weiterhin praxisnahe Lösungen und ein fachlicher Austausch auf Augenhöhe.“

Mehr zur SPS 2019 lesen Sie im SPS-Special unseres Partnerportals Industry of Things.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46126581)