PathWave Design 2020

Software-Suite beschleunigt Designarbeit von RF-Entwicklern

| Redakteur: Jürgen Schreier

Keysight Technologies will mit der neuen PathWave Design 2020 Software-Suite die Designarbeit von Hochfrequenz- (RF) und Mikrowellen-, 5G- und Automobil-Entwicklern beschleunigen. Das Programmpaket reduziert die Einrichtungszeit, automatisiert Routineaufgaben und ermöglicht eine schnellere Simulation.

Firma zum Thema

Keysight ADS PEPro: EM-Simulator für das Design von Leistungselektronik
Keysight ADS PEPro: EM-Simulator für das Design von Leistungselektronik
( Bild: Keysight )

Keysight Technologies stellt die Software-Suite PathWave Design 2020 vor: Diese beinhaltet die neuesten Versionen der Elektronik-Design-Automatisierungssoftware von Keysight, darunter PathWave Advanced Design System (ADS) 2020, PathWave RFIC Design (GoldenGate) 2020, PathWave System Design (SystemVue) 2020 sowie PathWave RF Synthesis (Genesys) 2020 und soll so die Designarbeit von Hochfrequenz- (RF) und Mikrowellen-, 5G- und Automobil-Entwicklungsingenieuren beschleunigen.

Anforderungen an das Elektronikdesign steigen

Die neuen Technologien erfordern längere Akkulaufzeiten, kleinere Komponenten und höheren Integrationsgrad und stellen damit immer höhere Anforderungen an das Elektronikdesign. Infolgedessen werden die Designanforderungen immer komplexer, denn auch die Datenmenge wird stetig größer. Die Analyse und Korrelation dieser Daten erfordern verschiedene, nicht integrierte Design-Tools, was wiederum die Komplexität unnötig erhöht.

In einer kürzlich von Keysight durchgeführten Umfrage wurden Datenkorrelation und Softwareintegration als die dringendsten Herausforderungen für Entwicklungs- und Testingenieure identifiziert. Der Umfrage zufolge würden über 90 Prozent der Befragten gerne die Markteinführung beschleunigen – mit Hilfe einer integrierten Produktentwicklungslösung, die den Datenaustausch ermöglicht.

Bildergalerie

Nutzung wechselnder Tools wird vermieden

Die PathWave Design 2020 Software-Suite beschleunigt die Produktentwicklung, indem sie den Zeitaufwand für Ingenieure in der Design- und Simulationsphase reduziert. Ihre Bibliotheken und kundenspezifischen Simulatoren verkürzen die Einrichtungszeit, während Verbesserungen an den automatisierten Funktionen die manuelle Arbeit weiter reduzieren.

Die Software integriert nahtlos Schaltungsdesign, elektromagnetische (EM) Simulation, Layout-Funktionen und Modellierung auf Systemebene, reduziert so den Zeitaufwand für den Import und Export von Designs und behebt Fehler, die auf wechselnde Tools zurückzuführen sind. Verbesserungen in der Datenanalyse ermöglichen eine schnelle Analyse und zeitnahe Entscheidungen in Bezug auf das Design.

Die PathWave-Software von Keysight ermöglicht ein agiles und vernetztes Design und Testen. Es beinhaltet fortschrittliche Analysen, die sofort umsetzbare Erkenntnisse für Entwicklungs- und Fertigungsteams liefern. Das neue PathWave Design 2020 von Keysight ermöglicht es Kunden,

  • ihre Kosten zu senken und durch Verkürzen der Designzeit die Markteinführung ihrer Produkte zu beschleunigen,
  • die Datenanalyse bei Schaltungssimulationen zu vereinfachen und automatisieren,
  • die Rüstzeiten für EM-Simulationen in der HF- und Leistungselektronik-Entwicklung dank zwei neuer integrierter EM-Simulatoren zu reduzieren,
  • sicherere Fahrzeuge zu entwickeln, mit Hilfe einer neuen komplexen Modellierungsumgebung für Fahrzeugradargeräte,
  • stets auf dem Laufenden zu bleiben hinsichtlich der neuesten 5G-New-Radio (NR)-Funkstandards mit aktualisierten virtuellen Prüfständen für 5G.

Weitere Informationen zur Beschleunigung von Design- und Testabläufen bietet auch das Whitepaper „Keysight Survey: Removing Time-To-Market Barriers for Design and Test Engineers”.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45981564)

Ekahau; GSMA; RTI; Keysight Techologies; Keysight; Ericsson; gemeinfrei; INDIGO weel; Swiss Hub Germany; u-blox; nextLAP; Tom Frohn; Harald Karcher; IMMS