ERM Advanced Telematics

Sensorik kombiniert Asset Tracking und Zustandsüberwachung

| Redakteur: Jürgen Schreier

ERM Advanced Telematics, bisher auf den Automotive-Bereich fokussiert, ermöglicht mit der Produktlinie IoTLink seinen Kunden jetzt auch das sensorbasierte Verfolgen, Lokalisieren und Überwachen von Gütern auf der Basis vorkonfigurierter Parameter. Treten Abweichungen auf, wird der Anwender sofort alarmiert.

Firma zum Thema

Eitan Kirshenboim, Marketingdirektor von ERM Advanced Telematics: „Wir haben eine Strategie entwickelt, die Technologie der vernetzten Fahrzeuge mit der Güterüberwachung zu verbinden und eine Schnittstelle dazwischen anzubieten."
Eitan Kirshenboim, Marketingdirektor von ERM Advanced Telematics: „Wir haben eine Strategie entwickelt, die Technologie der vernetzten Fahrzeuge mit der Güterüberwachung zu verbinden und eine Schnittstelle dazwischen anzubieten."
( Bild: ERM )

Das international tätige Unternehmen ERM Advanced Telematics mit Hauptsitz in Israel, erweitert seine bisherigen Aktivitäten, die im wesentlichen Telematiklösungen zum Lokalisieren und Verfolgen von Fahrzeugen, Fahrern und Passagieren umfassten, auf das Internet der Dinge (IoT).

Dazu führt ERM die neue Produktlinie IoTLink ein, die auf speziell von ERM entwickelter Technologie beruht. Die neuen Lösungen verwenden Sensoren und Gateways, die ein kontinuierliches Verfolgen von Gütern und das Überwachen deren Zustandes entsprechend voreingestellter Parameter ermöglichen. Die Produkte senden durchgehend Zustandssignale sowie Warnungen, wenn die voreingestellten Parameter nicht eingehalten werden. Außerdem kommunizieren die IoTLink-Produkte untereinander mittels BLE-Technologie (Bluetooth Low Energy). Die Produkte verfügen über eine eingebaute Batterie und sind einfach und schnell zu installieren.

Basis ist die StarLink-Technologie von ERM

IoTLink-Produkte erlauben das Verfolgen, Lokalisieren und Überwachen von Gütern, die sich nicht unbedingt im oder auf dem Fahrzeug befinden - also Artikel, die z.B. in Kisten transportiert oder gelagert werden, sich beim Transport oder Kunden in Containern befinden oder Geräte, die beispielsweise eine Fernüberwachung erfordern.

Erst kürzlich hat das israelische Telematik-Spezialist auch auf neue Anwendungsbereiche wie die Landwirtschaft, die Logistik und anderer Branchen, die solche Lokalisierungslösungen benötigen, gerichtet. Die neuen IoT-Lösungen erlauben eine vollständige Integration und Anbindung an die Telematik-Hauptproduktlinie des Unternehmens, die auf der StarLink-Technologie beruhen.

Wichtige Komponente der seiner neuen IoTLink-Produktlinie ist der e2Sens-Sensor, der die Echtzeitüberwachung von Gütern erlaubt. e2Sens liefert regelmäßige "Reportings", die auf einer vordefinierten Parameterliste – z.B. Feuchtigkeit, Temperatur, Helligkeit, Bewegung, Winkel, Stoß, Fall, Öffnen, Schließen usw. - basieren. Ergänzt wird die Sensorik durch das Produkt e2Gate, das als Gateway des e2Sens-Sensors dient, aber auch als unabhängiger Sensor eingesetzt werden kann. e2Gate interiert eine Mobilverfolgungseinheit und ein GPS-Modem (GPS) sowie ein interne Stromversorung mittels Batterie.

Jahrelanger Datenversand ohne Batteriewechsel

Die IoTLink-Technologie wird auch als Teil einer speziell von ERM entwickelten App geliefert, die den Gebrauch von Smartphones und Tablet-PCs – zusätzlich zu e2Gate- oder StarLink-Geräten – als Gateways erlaubt, was die Flexibilität bei der Feldeinführung nochmals erhöhen soll.

Die IoTLink-Technologie ermöglicht die laufende Messung der vom Benutzer voreingestellten Überwachungsbereiche und -grenzwerte und warnt, wenn diese Grenzwerte überschritten werden. Solange die Sensoren keine Abweichungen von den Sollwerten feststellen, sendet der Sensor einen periodischen Bericht. Wird hingegen in vorkonfigurierter ein Grenzwert überschritten, sendet der Sensor umgehend eine Warnung, sodass zeitnah eine Problembehebung stattfinden kann.

Die e2Sens- und e2Gate-Produkte sind mit einer leistungsstarken internen Batterie ausgestattet, die jahrelangen kontinuierlichen Datenversand erlaubt. Kaut Hersteller können die IoTLink-basierte Lösungen in allen Konstellationen – mobil oder stationär – vom Benutzer selbst auch ohne vorherige Erfahrung installiert werden.

Neue Möglichkeiten für die Logistikbranche

Eitan Kirshenboim, Marketingdirektor und Manager Business Development von ERM Advanced Telematics, sagt: „Wir haben eine Strategie entwickelt, die Technologie der vernetzten Fahrzeuge mit der Güterüberwachung zu verbinden und eine Schnittstelle dazwischen anzubieten. Zweck dieser Strategie ist es, dass unsere Geschäftspartner über Telematik und Flottenmanagement-Dienstleistungen hinausgehen können. Wir erlauben ihnen die zusätzliche Güterverwaltung und -überwachung für Kunden in der Logistikbranche und für Kunden, die tagtägliche Güterüberwachung benötigen."

Kirshenboim weiter: „Als Teil unserer Strategie können ERM-Partner Güter nach deren Fertigung in den Phasen Lagerung, Transport bis zum Zielort und Installation in Kundenanlagen oder -standorten überwachen und die Überwachung während der Instandhaltungsphase aufrechterhalten. Dies erlaubt eine laufende Verfolgung und Überwachung der Güter oder Geräte entlang der gesamten Lieferkette zu jedem Zeitpunkt der Güternutzungszeit.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46009640)