Ericsson und VMware

Schnelle Netzwerkvirtualisierung zu günstigen Kosten

| Redakteur: Jürgen Schreier

Ericsson und VMware schließen eine Allianz zur Vereinfachung der Netzwerkvirtualisierung für Kommunikationsdienstleister. Auf diese Weise sollen Bereitstellung und Betrieb einer Kombination aus Anwendungen von Ericsson und der vCloud NFV-Plattform von VMware für CSPs vereinfacht werden

Firmen zum Thema

Die Kooperationsvereinbarung festigt die seit 2012 bestehende Zusammenarbeit zwischen Ericsson und VMware.
Die Kooperationsvereinbarung festigt die seit 2012 bestehende Zusammenarbeit zwischen Ericsson und VMware.
(Bild: Michael Perlmutter)

Der schwedische Telekom-Ausrüster Ericsson und das Softwareunternehmen VMware kündigen eine globale Partnerschaft an. Dadurch will man die Bereitstellung und den Betrieb einer Kombination aus Anwendungen von Ericsson und der vCloud NFV-Plattform von VMware für CSPs vereinfachen. Die Kooperationsvereinbarung festigt die seit 2012 bestehende Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen und ermöglicht Kommunikationsdienstleistern, die Umsatzrealisierung neuer Telekommunikationsdienste zu verkürzen.

Kostengünstigere virtualisierte Lösungen für CSPs

Die Allianz umfasst technische Kollaborations- und Interoperabilitätstests für das gesamte Ericsson-Portfolio an virtuellen Netzwerkfunktionen, Billing- und Charging-Lösungen, Automatisierung und Orchestrierung mit der VMware vCloud NFV-Plattform, um CSPs schnellere, kostengünstigere und getestete virtualisierte Lösungen bereitzustellen. Diese Lösungen werden immer wichtiger, da Kommunikationsdienstleister, um Kosten zu senken und Ressourcen zu optimieren, zunehmend auf Multi-Cloud-Strategien setzen,.

Um CSPs den effizienten Einsatz und Betrieb kommerzieller, virtualisierter Netzwerke zu ermöglichen, arbeiten die beiden Unternehmen zum Beispiel im Bereich Cloud Core und Cloud Communication auf technischer Ebene zusammen. Das soll eine optimierte Performance und Plattformnutzung für große Workloads gewährleisten.

Ericsson und VMware haben außerdem in ein Certification Lab investiert, in dem die Interoperabilität der Ericsson VNF und VMware vCloud NFV-Plattform getestet, zertifiziert, das System verifiziert, optimiert und dokumentiert wird. Heute verfügen Ericsson und VMware über mehr als 50 Kommunikationsdienstleister, die mobile Produktionsnetzwerke mit Ericsson VNFs auf einer VMware vCloud NFV-Plattform in Echtzeit betreiben.

„Diese Partnerschaft ist eine Erweiterung der bestehenden erfolgreichen Beziehung mit Ericsson. Diese Allianz bedeutet eine engere Zusammenarbeit bei der Integration, Optimierung und Bereitstellung von Interoperabilität in großem Maßstab für unsere kombinierten Lösungen, die ein schnelles Onboarding und den Einsatz von VNFs ermöglicht. Ericsson und VMware beschleunigen die Umsatzzeit und erlauben es Netzbetreibern, unseren Kunden branchenführende, innovative Lösungen anzubieten“, erklärt Honore LaBourdette, Vice President of Global Market Development, Telco NFV Group bei VMware.

Potenzial von VoLTE und 4G/5G voll ausschöpfen

„Wir arbeiten bereits seit vielen Jahren mit Ericsson und VMware zusammen und haben Ericsson EPC, PCRF, UDC, IMS und MSC Virtual Network Functions auf VMware vCloud NFV implementiert. Die kombinierte Software der beiden Unternehmen hat die Markteinführung neuer Dienstleistungen beschleunigt und ermöglicht es unseren Kunden, das Potenzial von VoLTE und 4G/5G voll auszuschöpfen“, lobt Matt Beal, Head of Technology, Strategy and Architecture beim Kommunikationsdienstleister Vodafone.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45786927)