Energy Harvesting Power-Management-IC macht IoT-Geräte energieautark

| Redakteur: Jürgen Schreier

Für energieautarke IoT-Applikationen hat e-peas Semiconductors den Power-Management-Integrated-Circuit AEM20940 konzipiert. Der über tekmodul erhältliche PMIC bezieht Geichstrom aus einem thermischen Energy-Harvester und speichert ihn in einem wiederaufladbaren Element.

Energiemanagement-Chip von e-peas
Energiemanagement-Chip von e-peas
(Bild: e-peas)

Neuer Modul-Partner von tekmodul ist das belgische Unternehmen e-peas vorstellen, das mit innovativen Power-Management-Integrated-Circuits (PMIC) batteriebetriebene Applikationen nachhaltiger und unabhängiger macht. Einer dieser brandneuen PMICs ist der AEM20940.

Dabei handelt es sich um ein integriertes Energie-Management-System, das Gleichstrom aus einem thermischen Energy-Harvester (TEG) bezieht und in einem wieder aufladbaren Element speichert. Die eigentliche Applikation wird bei ausreichender Ladung über zwei unabhängige Regelspannungen versorgt.

Batterielaufzeiten verlängern, Betriebskosten einsparen

Der AEM20940 erhöht die Batterielaufzeit des IoT-Devices zu. Unterf Umständen ist es sogar möglich, zur Gänze auf eine Primärbatterie zu verzichten. Die PMICs kommen in sehr vielen Wireless-Applikationen wie im Industrial Monitoring, Home Automation oder in der smarten Landwirtschaft zu Einsatz.

In IoT-Applikationen werden zur Energieversorgung oft Primärbatterien genutzt. Deren Lebensdauer kann durch den Einsatz zusätzlicher, gesammelter Umgebungsenergie erheblich verlängert werden. Gerade im industriellen Bereich existieren oftmals thermische Sprünge in oder an Maschinen, die durch Heizelemente oder Motoren entstehen. Diese können genutzt werden, um wartungsarme bzw. –freie Sensorgeräte zu erstellen.

(ID:46686099)