LTE-Campusnetze/Edge Cloud

Osram testet autonome Roboter in smarter Fabrik

| Redakteur: Jürgen Schreier

Der Leuchtmittelhersteller Osram erprobt den autonomen Materialtransport mit sogenannten AGV (= automated guided vehicles) in seinem Werk Schwabmünchen. Die Deutsche Telekom stellt dazu integriertes Campus-Netz auf Basis von LTE und Edge-Computing bereit.

Roboter im Einsatz bei Osram: Im Campus-Netz fahren autonome Transortfahrzeuge (automated guided vehicles = AGV).
Roboter im Einsatz bei Osram: Im Campus-Netz fahren autonome Transortfahrzeuge (automated guided vehicles = AGV).
( Bild: Deutsche Telekom )

Auch Roboter werden schnurlos kommunizieren - zumindest im Osram-Werk Schwabmünchen. Fahrerlose Transportfahrzeuge (FTS) - das sind mobile Transport-Roboter - werden sich dort künftig über Mobilfunk gesteuert durch die Hallen bewegen. Der wesentliche Vorteil der Mobilfunklösung besteht darin, dass eine unterbrechungsfreie Fahrt der AGV gewährleistet ist. Zudem unterstützt die geringe Reaktionszeit im LTE-Netz die Interaktion der Fahrzeuge untereinander in Echtzeit. Dies ermöglicht, dass sie sich autonom in der Werkshalle bewegen können. Die Vernetzung der smarten Osram-Fabrik übernimmt die Deutsche Telekom.

Edge Cloud übernimmt komplexe Rechenprozesse

In technischer Hinsicht wird im Rahmen des gemeinsamen Innovationsprojekts von Osram und der Deutschen Telekom und Osram eine gesonderte Netzinfrastruktur auf Basis eines „Dual Slice“-Campus-Netzes getestet. Dabei bezieht sich „Dual Slice“ auf die Kombination von öffentlichen und privaten LTE-Netzen. Zusätzlich wird eine sogenannte lokale Edge-Cloud implementiert. Komplexe Rechenprozesse werden auf einen speziellen Server auf dem Werksgelände verlagert, was eine schnelle Verarbeitung der Daten ermöglicht. Die Partner wollen mit Künstlicher Intelligenz und dem Dual Slice Campus-Netz fahrerlose Fahrzeuge für den Materialtransport im Werk testen. Dadurch werden reale Produktionsanforderungen bei Osram abgebildet.

Die Firmen Gestalt Robotics, InSystems Automation und das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK in Berlin entwickeln hierfür eine innovative, hochflexible Automatisierungslösung für Fahrerlose Transport-Systeme. Das FTS scannt mithilfe von Sensoren die Umgebung in der Werkshalle. Diese Umgebungsdaten werden über das Campus-Netz an die Edge-Cloud übertragen. Komplexe Algorithmen wandeln sie in Steuerungsdaten um. Das Zusammenspiel von LTE, Edge-Cloud und künstlicher Intelligenz ermöglicht die Verarbeitung der Daten in Echtzeit, was wiederum für die autonome Steuerung des Transportsystems auf dem Firmengelände unerlässlich ist.

Flexibilität von Geräten und Maschinen wird immer wichtiger

„Für effiziente Produktionsabläufe sind Geschwindigkeit und Flexibilität unserer Geräte und Maschinen extrem wichtig. Das Projekt der integrierten Campus-Lösung bietet uns die Möglichkeit zu testen, wie wir dies mit neuen Technologien in Zukunft weiter ausbauen und optimieren können“, sagt Hans-Joachim Schwabe, CEO von Osram Specialty Lighting.

Die Campus-Netze der Deutschen Telekom ermöglichen eine erweiterte Konnektivität für ein fest umrissenes Gebiet - zum Beispiel einen Industriecampus. Sie sind genau auf die Anforderungen der jeweiligen Kunden und Anwendungsfälle zugeschnitten. Daten-Durchsatz, feste Reaktionszeiten im Netz, Zuverlässigkeit, Sicherheit, und andere Aspekte der Servicequalität werden dem Kunden garantiert.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45699445)

Fraunhofer FOKUS; obs/Ericsson GmbH; gemeinfrei; Valéry Kloubert; Nokia; Deutsche Telekom; GSMA; Keysight; Vodafone; Sick; Stefan Bausewein; tuachanwatthana