Breitbandausbau Nokia liefert Glasfasertechnik an Netzbetreiber Openreach

| Redakteur: Jürgen Schreier

Mit Glasfasertechnik von Nokia will der Netzbetreiber Openreach eine erhebliche Erweiterung seines Breitbandnetzes erreichen. Die Einführung konzentriert sich auf den Einsatz der Glasfaserzugangstechnologien GPON und XGS-PON, um das Glasfasernetz bis Ende März 2021 auf 4,5 Millionen Standorte in UK zu erweitern.

Glasfaser vs. Kupfer
Glasfaser vs. Kupfer
(Bild: Openreach)

Nokia hat angekündigt, dass der britische Breitbandnetzbetreiber Openreach (ein Geschäftsbereich der BT) die Glasfaserlösungen des finnischen Unternehmens einsetzen wird, um bis Ende der 2020er Jahre einen ultraschnellen und zuverlässigen Breitbandzugang für 20 Millionen Haushalte in ganz UK zu schaffen.

Glasfasernetz verbessert Arbeiten im Home Office

Openreach konzentriert sich auf den Ausbau seiner Glasfasernetze, um den sich entwickelnden Verbraucheranforderungen besser gerecht zu werden, die Gesellschaft in unvorhergesehenen Krisen zu unterstützen und das wirtschaftliche Wachstum zu fördern. Ein landesweites Glasfasernetz habe das Potenzial, die Produktivität Großbritanniens bis 2025 um 59 Milliarden Pfund zu steigern, heißt es. Darüber hinaus soll ein schneller Internetzugang für rund 400.000 weitere Menschen die Möglichkeit schaffen, künftig von zu Hause aus zu arbeiten. Zugleich trägt ein Glasfasernetz zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen bei.

Die Einführung mit Nokia konzentriert sich auf den Einsatz der Glasfaserzugangstechnologien GPON und XGS-PON, um das Glasfasernetz von Openreach bis Ende März 2021 auf 4,5 Millionen Standorte zu erweitern. Es ist auch in der Lage, in Zukunft bis zu 10 Gb/s symmetrische Breitbandgeschwindigkeiten zu liefern - in Gebieten, in denen zusätzliche Kapazitäten benötigt werden. Die Lösung von Nokia unterstützt durch Software-Upgrade eine reibungslose Entwicklung von den derzeitigen traditionellen Implementierungen hin zu einer virtualisierten Zugangsnetzsteuerung und -verwaltung (SDAN - Software Defined Access Networking).

G.fast-Technologie für Breitband ohne Glasfaser

Die Vereinbarung sei ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Partnerschaft des finnischen Netzinfrastrukturunternehmens mit Openreach zur Bereitstellung von Multi-Gigabit-PON-Konnektivität. Diese baut auf einem umfassenden End-to-End-Netzwerk-Framework auf, das in den letzten Jahren aufgebaut wurde. Dazu gehört auch die G.fast-Technologie, die es Openreach derzeit ermöglicht, Haushalten in Gebieten, in denen Glasfaser noch nicht verfügbar ist, 100 Mb/s anzubieten.

(ID:46638623)