Aruba

Neue IoT-fähige Access Points unterstützen Wi-Fi 6

| Redakteur: Jürgen Schreier

Aruba, ein Unternehmen von HPE, erweitert sein Wi-Fi 6 Portfolio um die Access Points der Serien 530 und 550. Außerdem stellt das Unternehmen mit ClearPass Device Insight eine zentrale Managementkonsole zur Verfügung, die mit automatischer Geräteerkennung und ML-basierten Fingerprinting- und Identifizierungstechniken umfassende Geräteinformationen liefert.

Firma zum Thema

Die Access Points der Serien Aruba 530 und 550 mit Unterstützung für 802.11ax (Wi-Fi 6) ermöglichen eine schnellere Einführung von IoT-Lösungen.
Die Access Points der Serien Aruba 530 und 550 mit Unterstützung für 802.11ax (Wi-Fi 6) ermöglichen eine schnellere Einführung von IoT-Lösungen.
( Bild: Aruba )

Aruba, ein Hewlett-Packard-Enterprise-Unternehmen (HPE), kündigt zwei neue Produktangebote an, die Unternehmenskunden den Einstieg ins Internet der Dinge erleichtern sollen. So wurde das Portfolio an 802.11ax IoT-fähigen Access Points erweitert, womit nicht nur die steigenden Anforderungen an die WLAN-Performance erfüllt werden sollen, sondern auch eine schnellere Einführung von IoT-Lösungen ermöglicht wird.

Bildergalerie

Wenn Unternehmen mehrere Netzwerke in einer zentralen konvergierten Infrastruktur konsolidieren, können die IT-Teams die Komplexität reduzieren und bei der Umsetzung ihrer IoT-Strategie einen höheren ROI (Return On Investment) erzielen. Ein konvergiertes Netzwerk vereinfacht die Einbindung neuer IoT-Geräte durch die automatische Erkennung von Endpoints. Zudem bietet es ein übergreifendes Policy-Framework für mobile Geräte, Nutzer und Objekte.

Die neuen Access Points benötigen keine IoT-Gateways

Wie schon die im November 2018 angekündigten Systeme der Serie 510 benötigen auch die neuen Access Points der Serien 530 und 550 keine IoT-Gateways, die komplexe Anforderungen an das Netzwerkmanagement stellen. Damit können IT-Teams eine Vielzahl von IoT-Geräten und -Sensoren, die mit unterschiedlichen Protokollen arbeiten, unkompliziert in das Netzwerk einbinden. Mit Protokollunterstützung für Wi-Fi, Bluetooth 5 und Zigbee ermöglichen die neuen Access Points den Unternehmen, 74 Prozent der heutigen IoT-Geräte mit ihren Netzwerken zu verbinden.

Ein Zusatznutzen der Access Points der Serien 530 und 550 besteht in der längeren Batterielaufzeit, die Wi-Fi 6 für akkubetriebene IoT-Geräte bietet. Das Protokoll erlaubt IoT-Geräten so lange inaktiv zu bleiben, bis Daten übertragen werden müssen. Das ermöglicht erhebliche Energieeinsparungen, was den Wartungsaufwand für die IT-Mitarbeiter reduziert. Die Leistungsverbesserungen von Wi-Fi 6 sorgen nicht nur für eine schnellere und effizientere Infrastruktur, sondern optimieren auch die Unterstützung für alle Clients im Netzwerk.

ClearPass erkennt herstellerunabhängig alle vernetzten Geräte

Mit ClearPass Device Insight stellt Aruba eine zentrale Managementkonsole zur Verfügung, die umfassende Geräteinformationen liefert. Das neue ClearPass Device Insight nutzt maschinelles Lernen und Crowdsourcing, um alle vernetzten Geräte und IoT-Komponenten in jedem Kabel- oder WLAN-Netzwerk unabhängig vom Hersteller zu erkennen und zu profilieren.

Die Technologie, die Aruba in seinem Data Science Laboratory entwickelt hat, arbeitet mit spezieller Deep Packet Inspection (DPI), um Verhaltensprofile zu generieren, die ein präzises Fingerprinting ermöglichen. Zur Identifizierung neuer Geräte greift die Cloud-Delivery-Plattform von ClearPass Device Insight auf einen Community-Pool mit Informationen über neu eingeführte Geräte zurück.

In Verbindung mit dem Aruba ClearPass Policy Manager und der Dynamic-Segmentation-Sicherheitstechnologie von Aruba können IT-Teams die Authentifizierung und die Durchsetzung von Richtlinien bis hin zur Geräte- und Benutzerebene automatisieren. Dabei werden unterschiedliche Zugriffsrichtlinien entsprechend der Rolle angewendet, die für das jeweilige Gerät hinterlegt ist. Wird ein abnormales Verhalten festgestellt, kann ClearPass das betreffende Gerät automatisch unter Quarantäne stellen oder aus dem Netzwerk entfernen.

Mit ClearPass volle Kontrolle über die IoT-Landschaft

Laut Gartner konvergieren bislang isolierte Abteilungs-, Betriebs- und Gebäudeautomatisierungs-Netzwerke zur Unternehmensinfrastruktur und erhöhen damit die Zahl von IoT-Geräten und potenziellen Angriffszielen. Die Closed-Loop-Technik von Aruba vermeidet blinde Flecken und stellt eine automatisierte, intelligente über diese große Vielzahl und Vielfalt der Geräte liefert, die oft ohne Kontrolle durch die IT mit dem Unternehmensnetzwerk verbunden werden.

Umfassende Informationen zu jedem Gerät wie Hersteller, Gerätestandort, verwendete Ports und Protokolle, Zielanwendungen und Datenvolumen werden auf der zentralen Managementkonsole von ClearPass zur Verfügung gestellt. Damit ist die vollständige Transparenz und Kontrolle der IoT-Landschaft gewährleistet.

Die ersten Auslieferungen von ClearPass Device Insight erfolgen im April 2019. Die Aruba Access Points der Serien 530 und 550 sind ebenfalls ab April 2019 verfügbar.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45850653)

Bluetooth; Pixabay; Aruba; gemeinfrei; Felix Beilharz; Stefan Bausewein; Sick; Teltonika; tuachanwatthana