Vernetzte Fahrzeuge Mit 5G schaltet C-V2X einen Gang höher

| Redakteur: Jürgen Schreier

Der Rollout von 5G ist in vielen Ländern der Erde in vollem Gang. Das Marktforschungsunternehmen ABI Research rechnet damit, dass der neue Mobilfunkstandard auch die C-V2X-Technologie, die das Auto mit seiner Umwelt kommunizieren lässt, zügig voranbringen wird.

C-V2X-Kommunikation soll zu einer Verflüssigung des Straßenverkehrs und zu höherer Sicherheit beitragen.
C-V2X-Kommunikation soll zu einer Verflüssigung des Straßenverkehrs und zu höherer Sicherheit beitragen.
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Während die kommerzielle Einführung von 5G für die Verbraucher angelaufen ist, wird die neue Mobilfunk-Generation auch das Geschehen auf den Straßen der Welt transformieren. Ab 2023 werden Autos miteinander kommunizieren, was die Verkehrssicherheit wesentlich verbessern dürfte.

Nach den jüngsten Zahlen des Technologieberatungsunternehmens ABI Research werden bis 2030 bereits 41 Millionen Autos mit 5G-Verbindung auf den Straßen unterwegs sein. Diese Zahl wird bis zum Jahr 2035 auf 83 Millionen 5G-vernetzte Fahrzeuge steigen. Bis dahin werden die Autos mit 5G-Anbindung rund 75 Prozent aller mit C-V2X ausgestatteten Fahrzeuge ausmachen.

Mobilfunk sorgt für Dynamik im Automobilsektor

"Diese Zahlen unterstreichen die enorme Dynamik für den Mobilfunk - und hier insbesondere 5G - im Automobilsektor", sagt Leo Gergs, Research Analyst für 5G-Märkte bei ABI Research. "Folglich werden im Laufe des Jahres 2020 immer mehr Automobilhersteller mit der Entwicklung von C-V2X-Modulen für ihre Fahrzeuge beginnen. Wir können dann 2022 die ersten Autos mit 5G-Anschluss auf den Straßen erwarten".

Während Ford bereits für 2021 neue Automodelle mit C-V2X angekündigt hat, haben sich andere Branchen-Schwergewichte wie Audi, BMW und Volkswagen mit Partnern wie Ericsson, Huawei und Nokia zusammengetan, um groß angelegte Versuchsprojekte zu starten Dort sollen die Fähigkeiten der Mobilfunktechnologie für Connected-Car-Anwendungsfälle getestet werden.

Die Ergebnisse dieser Proof-of-Concept-Projekte sind vielversprechend und zeigen, dass 5G durch die Verbesserung des Verkehrsflusses den Kraftstoffverbrauch um bis zu einem Drittel senken kann. "Wichtiger ist jedoch, dass die gemeinsame Nutzung von Sensordaten das Überholen viel sicherer macht und für den Schutz von Verkehrsteilnehmer(wie Fußgängern oder Radfahrern entscheidend ist", betont Gergs.

5G leistet enormen Beitrag zum globalen BIP

Insgesamt hat ABI Research den Beitrag von 5G zum globalen BIP auf 17 Billionen Dollar bis 2035 beziffert. Ein großer Teil dieses globalen BIP wird durch die Erhöhung der Sicherheit im Straßenverkehr erzielt werden, was wiederum die Gesundheitsausgaben drastisch senken dürfte.

"Um all diese Vorteile zu erschließen, müssen sich die Behörden und die Eigentümer der Verkehrsinfrastruktur ihrer Verantwortung bewusst werden, die Installation von Mobilfunknetzen zu finanzieren und den flächendeckenden Einsatz von C-V2X zu ermöglichen, um den Straßenverkehr sicherer und umweltfreundlicher zu machen", fordert Gergs. "Die jüngsten Entwicklungen rund um die Entscheidung der FCC, die 5,9-GHz-Frequenz für die C-V2X-Technologie zu öffnen, sind ein erster Schritt in die richtige Richtung. Jetzt müssen andere Regulierungsbehörden folgen. Darüber hinaus müssen sowohl die Infrastrukturanbieter als auch die Netzbetreiber aufwachen und eng mit den Automobilherstellern zusammenarbeiten, um 5G zu einem Erfolg für vernetzte Fahrzeuge zu machen".

C-V2X für den chinesischen Markt

Autotalks, Anbieter von V2X-Kommunikationslösungen (Vehicle-to-Everything), gibt bekannt, dass sein Chipsatz für ein C-V2X-Lösung-Massenproduktionsprogramm in China ausgewählt wurde, das als eines der ersten auf dem chinesischen Markt eingesetzt wird. Die Telematik-Steuereinheit (TCU), die von einem Tier-1-Zulieferer produziert wird, ist mit dem Chipsatz von Autotalks augestattet.

Die Auswahl des Chipsatzes von Autotalks für das Projekt erfolgte nach strengen Tests und Bewertungen, beui denen die C-V2X-Lösung unter anderem die hohe Funkleistung und das hohe Sicherheitsniveau sowie die thermische Belastbarkeit beweisen konnte.

Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens IHS Markit wird China im Jahr 2020 mit schätzungsweise 629.000 in der Region produzierten Leichtfahrzeugen, die mit der C-V2X-Technologie ausgestattet sind, voraussichtlich den weltweiten V2X-Markt anführen. Es ist zu erwarten, dass das Land bis 2024 diese Spitzenposition behaupten kann.

(ID:46408508)