Das C-Band im Fokus Mehr 5G-Frequenzen für US-Netzbetreiber

| Redakteur: Jürgen Schreier

Ein Plan von Ajit Pai, Chairman der Federal Communications Commission (FCC), sieht vor, dass die Anbieter von Satellitendiensten schnell C-Band-Frequenzen freiräumen, um den 5G-Rollout zu beschleunigen. Der Lohn: bis zu 9,7 Mrd. Dollar. Auch die "Umzugskosten" in die oberen 200 MHz des Bandes sollen erstattet werden.

Firmen zum Thema

Funken die US-Mobilfunkbetreiber bald auf Satellitenfrequenzen?
Funken die US-Mobilfunkbetreiber bald auf Satellitenfrequenzen?
(Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Die US-Telekommunikationsindustrie äußert sich höchst erfreut über einen neuen Plan des Vorsitzenden der Federal Communications Commission (FCC), Ajit Pai. Danach sollen den Anbietern von Satellitendiensten bis zu 9,7 Mrd. Dollar angeboten werden, damit diese schnell C-Band-Frequenzen (3,7 GHz bis 4,2 GHZ) für für den 5G-Rollout freimachen. Das berichtet der von der GSMA herausgegebene Newsletter Mobile World Live.

Der Plan von Pai sieht vor, dass die Satellitendiensteanbieter ihre Funkaktivitäten in die oberen 200 MHz des Bandes "umpacken" und die unteren 280 MHz durch eine für Dezember 2020 geplante Auktion lizenzieren.

US-Industrieverband CTIA begrüßt den Vorschlag

Zusätzlich zur Erstattung der erwarteten "Umzugskosten" von drei bis fünf Milliarden Dollar an Satellitenunternehmen sieht der Plan Anreizzahlungen von bis zu 9,7 Milliarden Dollar für etablierte Satellitenbetreiber vor, die den Umzug beschleunigt vollziehen. Der Anreiz wird insbesondere denjenigen Carriern angeboten, die bis September 2021 in 46 der wichtigsten Märkte des Landes 120 MHz und bis September 2023 landesweit die vollen 280 MHz an Frequenzen frei machen.

Obwohl der Plan nicht uneingeschränkt gebilligt wurde, stellte eine Gruppe von Satellitendienstanbietern, die als C-Band-Allianz (CBA) bekannt ist, in einer Erklärung fest, dass dies eine "bedeutende Entwicklung" in den laufenden Bemühungen um die Öffnung des Bandes für die mobile Nutzung darstelle.

So begrüßte Meredith Attwell Baker, Präsidentin und CEO des Industrieverbandes CTIA, den Plan als "entscheidenden Schritt" zur "Sicherung unserer globalen Führung in der aufstrebenden 5G-Wirtschaft". Derweil lobte Verizon-CEO Hans Vestberg Pai für seine "mutige Vision, das dringend benötigte Mittelbandspektrum in diesem Jahr zur Versteigerung zu bringen".

"Übermäßiger Gewinn" für ausländische Satellitenunternehmen

Aber der Plan hat auch eine Kritiker. Michael Calabrese, Direktor des Wireless Future Project am Open Technology Institute von New America, bezeichnete den Plan als "enttäuschend" und fügte hinzu, dass die Anreizzahlungen einen "übermäßigen Gewinn" für ausländische Satellitenunternehmen darstellten, der "direkt aus der Tasche der Steuerzahler kommen wird". Die Abstimmung der FCC wird über den Vorschlag von Pai soll bei einem Treffen am 28. Februar 2020 erfolgen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46358090)