Standalone-5G

MediaTek und Ericsson stellen Standalone-Datenanruf im 2,6 GHz-Band her

| Redakteur: Jürgen Schreier

Am 30. April 2019 nahmen Ericsson und MediaTek in einem Labor in Ottawa (Kanada) einen Interoperabilitätstest vor, der zu 5G einem Standalone-End-to-End-Datenanruf im 2,6-GHz-Band führte. Dieser basierte auf den Release-15-Spezifikationen von 3GPP 5G vom Dezember 2018.

Firmen zum Thema

Bei dem labortest wurde ein MediaTek-Chipsatz mit einem Ericsson Radio System AIR 6488 5G über eine kommerzielle 5G-NR-Software und eine Dual-Mode-5G-Cloud-Core Lösung verbunden.
Bei dem labortest wurde ein MediaTek-Chipsatz mit einem Ericsson Radio System AIR 6488 5G über eine kommerzielle 5G-NR-Software und eine Dual-Mode-5G-Cloud-Core Lösung verbunden.
( Bild: Ericsson )

Die Zusammenarbeit von Ericsson mit MediaTek hat zu einem erfolgreichen Standalone-End-to-End-5G Datenanruf auf einem Chipsatz im 2,6 GHz-Band geführt. Dies sei ein wichtiger Schritt für die Mobilfunkindustrie, so Ericsson, der sie näher an die Möglichkeit heranführe, kommerzielle Stand-Alone-Implementierungen sowohl für 5G-Geräte als auch für Netzwerke zu ermöglichen.

5G-Standalone braucht keinen 4G-"Unterbau"

Mit den 5G-Standalone-Spezifikationen hat das 3GPP den NG-Core, also das 5G-Kernnetz, das die Basisstationen verbindet, vollständig festgeschrieben. Im Fokus standen dabei sowohl Kommunikations- als auch Industrieanwendungen. Dadurch ist ein durchweg eigenständiger 5G-Betrieb möglich, der ohne 4G-Kernnetze auskommt. Ende 2017 hatte das Konsortium den ersten Teil des Standards, 5G New Radio (NR), für den Non-Standalone-Betrieb (NSA) beschlossen. Damit war es möglich, 5G-Netze auf Basis von 4G-Core-Infrastrukturen aufzubauen.

Der bidirektionale Anruf wurde in einer Laborumgebung durchgeführt, indem ein MediaTek-Chipsatz mit einem Ericsson Radio System AIR 6488 5G über eine kommerzielle 5G-NR-Software und eine Dual-Mode-5G-Cloud-Core Lösung verbunden wurde. Der Anruf entsprach vollständig den Release-15-Spezifikationen von 3GPP für 5G vom Dezember 2018.

Starkes 5G-Ökosystem mit maximaler Performance

Per Narvinger, Head of Product Area Networks bei Ericsson, sagt: "Wir fördern weiterhin die Interoperabilität, damit wir ein starkes 5G-Ökosystem aufbauen können, und haben einen wichtigen Meilenstein mit MediaTek erreicht. Da Non-Standalone-5G ausläuft, bereiten wir auch den Weg für Standalone-5G, um die vollen Versprechen von 5G einzuhalten." Ein durchgängiges 5G-Netz soll Spitzengeschwindigkeiten bis zu 20 GBit/s ermöglichen.

JS Pan, General Manager of Wireless System Design and Partnership bei MediaTek, sagt: "MediaTek arbeitet weiterhin mit Ericsson zusammen, um die Marktreife unserer 5G-Technologien zu überprüfen und 5G-Geschwindigkeiten und Konnektivität auf den Markt und die Verbraucher zu bringen. Während die Branche in das Zeitalter von 5G eintritt, ist MediaTek mit Technologielösungen für geräte- und netzwerkübergreifende Lösungen gut positioniert, um die 5G-Rollout-Pläne in diesem Jahr und in der Zukunft zu erfüllen."

Die End-to-End-Lösung, die 5G Core für den erfolgreichen Standalone-Datenanruf beinhaltete, soll dazu beitragen, die Kommerzialisierung des neuen Mobilfunkstandards zu beschleunigen und neue Anwendungsfälle in neuen Marktsegmenten zu ermöglichen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45940166)

Moray Rumney; Ericsson; u-blox; Keysight Techologies; x; gemeinfrei; Owasys; Telit; ©xb100 - stock.adobe.com; Small Cell Forum; iStock/rpeters86/Vodafone; Universität Stuttgart IFF/Fraunhofer IPA/Rainer Bez; Palo Alto Networks