Campus-Netze LS telcom erhält Frequenzblock für 5G-Campus-Netz

| Redakteur: Jürgen Schreier

Die im im badischen Lichtenau ansässige LS telcom AG erhält als eines der ersten Unternehmen in Deutschland durch die Bundenetzagentur die Zuteilung eines 5G-Frequenzblocks, um ihr eigenes 5G-Campus-Netz zu betreiben.

Firmen zum Thema

Die günstigen Lizenzgebühren für Campus-Netze ermöglicht es Firmen jeder Größe, Lösungen zu entwickeln, die diese Technologie optimal nutzen, um so von den Vorteilen von 5G zu profitieren.
Die günstigen Lizenzgebühren für Campus-Netze ermöglicht es Firmen jeder Größe, Lösungen zu entwickeln, die diese Technologie optimal nutzen, um so von den Vorteilen von 5G zu profitieren.
(Bild: LS telcom)

Die LS telcom AG, Lichtenau, ist eine der ersten Firmen deutschlandweit, die Frequenzen für ein Campus-Netz erfolgreich beantragt und erhalten hat und wird die erhaltenen Frequenzen im Bereich von 3,7 bis 3,8 GHz sowohl für interne Kommunikation und Prozesse, als auch für die Weiterentwicklung ihrer Geschäftsbereiche und als Testfeld für Kunden nutzen: So kann das firmeneigene Kommunikationsnetz künftig viel größere Datenmengen (z.B. für IT-, Mess- oder hochauflösende Bilddaten) sicher, drahtlos und nahezu in Echtzeit übertragen.

Außerdem können kundenspezifische Systemlösungen mit großen Bandbreiten und hohen Latenzansprüchen in realer 5G Umgebung getestet werden. Dazu gehören sowohl Anwendungen für das Internet der Dinge (IoT) und Industrie 4.0, als auch Funk-und Messsysteme, die vor Inbetriebnahme und Auslieferung an Kunden integriert, konfiguriert und getestet werden.

Campus-Netze: Deutschland weltweit in einer Vorreiterrolle

„Getrieben durch die Digitalisierung und Industrie 4.0 gewinnen zuverlässige, hochverfügbare und sichere Funknetze enorm an Bedeutung. Die Vergabe von Campus-Lizenzen für firmeneigene Netze ist eine enorme Chance sowohl für ganz große Industrieunternehmen, als auch mittelständische und sogar kleine Firmen. Die günstigen Lizenzgebühren ermöglicht es Firmen jeder Größe, Lösungen zu entwickeln, die diese Technologie optimal nutzen, um so von den Vorteilen von 5G zu profitieren“, erklärt Roland Götz, COO und Vorstandsmitglied der LS telcom AG. Die Bereitstellung von Lizenzen für sogenannte Campus--Netzwerke durch die Bundesnetzagentur habe international eine große Signalwirkung. Deutschland sei dadurch weltweit in einer Vorreiterrolle, so Götz weiter.

LS telcom ist ein weltweit tätiger Anbieter von Technologien und Beratungsdienstleistungen für die effiziente Nutzung des Funkfrequenzspektrums. Das Unternehmen, das über Tochtergesellschaften in Australien, China, Frankreich, Großbritannien, Kanada, Südafrika, Ungarn, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten verfügt, optimiert die Frequenzverwaltung und -nutzung und ermöglichen effiziente, zuverlässige, störfreie und sichere Funkdienste und -netze in allen Märkten. Das Portfolio umfasst Beratungs- und Messdienstleistungen, sowie integrierte Lösungen zur Planung, Analyse, Überwachung und Management von Funkinfrastruktur.

LS telcom hilft Firmen bei der Beantragung von Campus-Netzen

LS telcom unterstützt Unternehmen beim Antragsverfahren für die Frequenzzuteilung von lokalen Frequenznutzungen im Frequenzbereich 3,7 bis 3,8 GHz. Das Antragsverfahren der Bundesnetzagentur ist seit dem 21. November 2019 eröffnet. Das Unternehmen berät Antragsteller in allen Punkten des Antragsverfahrens. Dazu gehört die Erstellung des Frequenznutzungskonzepts für Unternehmen und die Ermittlung des Frequenzbedarfs auf Basis der erforderlichen Kapazitäten und Bandbreiten.

Des weiteren unterstützt LS telcom bei den von der Bundesnetzagentur empfohlenen Betreiberabsprachen zwischen angrenzenden Netzbetreibern. Ferner begleitet man Unternehmen bei der Konzeption, Planung, Beschaffung, dem Aufbau und Betrieb von sicheren firmeneigenen 5G-Campus-Netzen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46370310)