5G-Netzwerkinfrastruktur Installation von Small Cells weitgehend genehmigungsfrei

| Redakteur: Jürgen Schreier

Die EU-Kommission hat eine Durchführungsverordnung angenommen, um den Weg für einen zügigen Ausbau der 5G-Netzinfrastruktur zu ebnen. Konkret geht es dabei um die sogenannten Small Cells bzw. kleinen Antennen, die, sofern sie den Vorgaben entsprechen, ohne besondere Genehmigung installiert werden dürfen.

Remote Radio Head einer Small Cell
Remote Radio Head einer Small Cell
(Bild: Von Rohanmkth - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=52526454)

Die EU-Kommission hat die Durchführungsverordnung über kleine drahtlose Zugangspunkte oder kleine Antennen, die für den Aufbau von 5G-Netzen von großer Bedeutung sind. Die Verordnung spezifiziert die physikalischen und technischen Merkmale von Small Cells für 5G-Netze. Sie soll dazu beitragen, die Installationen von 5G-Netzen zu vereinfachen und zu beschleunigen und zwar durch die genehmigungsfreie Einführung. Zugleich wird sichergestellt, dass die nationalen Behörden die Aufsicht behalten.

Die "fünfte Mobilfunkgeneration" gilt als einer der wichtigsten Bausteine für die weitere Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft. Eine vollwertige 5G-Einführung stützt sich auf dichtere und intelligentere drahtlose Netzwerke mit Small Cells oder Antennen.

Durchführungsverordnung definiert Merkmale der "kleinen Zellen"

Die Durchführungsverordnung der Kommission definiert die physischen und technischen Merkmale der "kleinen Zellen", die von jeder individuellen Stadtplanungsgenehmigung oder anderen individuellen vorherigen Genehmigungen ausgenommen sind. Die Definition der Small Cell in der Durchführungsverordnung setzt enge Grenzen in Bezug auf Größe und Leistung dieser Anlagen.

Die Durchführungsverordnung gewährleistet den Schutz vor einer unzulässigen Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern. Um eine breite öffentliche Akzeptanz für den Einsatz solcher Zugangspunkte zu gewährleisten, befasst sich die Verordnung auch mit dem visuellen Erscheinungsbild der Small Cells.

Um die Einführung dieser wichtigen neuen Technologie in der EU zu beschleunigen, sollten kleine Antennen von jeder individuellen städtebaulichen Genehmigung oder anderen vorherigen Genehmigungen ausgenommen werden. Ungeachtet dessen können für den Einsatz von Small Cells in Gebäuden oder an Standorten, die nach nationalem Recht oder aus Gründen der öffentlichen Sicherheit geschützt sind, Genehmigungen erforderlich sein.

Die Verordnung erlaubt umfassendere nationale Maßnahmen zur Unterstützung eines einfachen Aufbaus kleiner Zellen. Sie sieht auch künftige Änderungen vor, um die neuesten technologischen Fortschritte einzubeziehen.

Small Cells ähneln Wi-Fi-Access-Points

Die neuen Small Cells werden vergleichsweise unauffällig sein und auch weniger elektromagnetische Emissionen erzeugen als die bestehende 4G-Infrastruktur. Vom Grundsatz her könnte man sie mit Wi-Fi-Access-Points vergleichen. Die Durchführungsverordnung der Kommission wurde durch eine Studie unterstützt und berücksichtigt außerdem Beiträge aus zwei offenen öffentlichen Konsultationen in den Jahren 2019 und 2020.

(ID:46679450)