IoT Solution Optimizer

In wenigen Minuten zur optimalen IoT-Lösung

| Redakteur: Jürgen Schreier

Mit dem IoT Solution Optimizer der Deutschen Telekom kann man in wenigen Minuten "seine" IoT-Lösung gestalten. Telekom-Kunden erhalten Zugang zu führenden Hardware- und Serviceanbietern. Derzeit ist der IoT Solution Optimizer für für NB-IoT verfügbar. Ab Mitte 2019 wird es ihn auch für LTE-M geben.

Firmen zum Thema

Den IoT Solution Optimizer gibt es derzeit für Narrowband IoT; später soll eine Variante für LTE-M hinzukommen.
Den IoT Solution Optimizer gibt es derzeit für Narrowband IoT; später soll eine Variante für LTE-M hinzukommen.
( Bild: Telekom )

Mit dem IoT Solution Optimizer will die Telekom Unternehmen einen einfachen Einstieg in das Internet der Dinge (IoT). In nur wenigen Minuten lassen sich Angebote mit nur wenigen Klicks organisieren. Die Lösung beinhaltet neben Starthilfe auch technische Beratung und Services. Ausgerichtet ist das Produkt auf Branchen wie Smart City oder Logistik. Kunden können sich ihr eigenes Design zusammenstellen.

„Viele Unternehmen wollen in IoT-Lösungen investieren, aber haben noch Beratungsbedarf“, sagt Ingo Hofacker, Senior Vice President und verantwortlich für das IoT-Geschäft der Deutschen Telekom. „Unser IoT Solution Optimizer ist der erste Service, der technische IoT-Beratung mit einem umfassenden Lösungsangebot verbindet. Damit können unsere Kunden ihre time-to-market verkürzen. Das minimiert Kosten und Risiken."

Digitaler Zwilling analysiert projektbezogen Zugangstechnik und Hardware

Vor dem Einsatz von IoT-Lösungen stehen oft kostspielige und langwierige Pilotprojekte. Der IoT Solution Optimizer nutzt "virtuelle Zwillinge". Das senkt Zeiteinsatz und Kosten. Der Zwilling analysiert Zugangstechnik und Hardware. Unter die Lupe genommen werden auch die Länder, in denen die Anwendung zum Einsatz kommen soll. Daten wie Temperaturen und Energiesparmodus fließen ebenso mit ein. Damit lässt sich innerhalb von Sekunden die Effizienz des Geschäftsmodells errechnen. Zudem erhalten Unternehmen eine Prognose über die zu erwartende Akkulaufzeit.

Die Lösung basiert auf NB-IoT (Narrowband IoT) und ist aktuell in acht Ländern verfügbar: Österreich, Kroatien, Tschechien, Deutschland, Niederlande, Polen, Slowakei, Tschechien und die USA. Bis zur Jahresmitte folgt Ungarn. Ab dem dritten Quartal können die Kunden das Tool auch für die mobile IoT-Technologie LTE-M (LTE for Machines) einsetzen.

Namhafte IoT-Anbieter sind dabei

Der IoT Solutions Optimizer bringt Komponenten und Services folgender IoT-Anbieter zusammen. Derzeit gehören dazu:

  • IoT-Chipset-Lieferanten: Sequans, Altair Semiconductor, HiSilicon, MediaTek, Samsung Electronics
  • IoT-Modul-OEMs: u-blox, Advantech, Fibocom, Foxconn, Gemalto, Lierda, Murata, Neoway, Quectel, Ruijie Networks, Sierra Wireless, SIMCom, Telit, Teltonika
  • IoT-Device-Lieferanten: CompoTEK, Tekmodul, LUPUS-Electronics, Nedap Mobility Solutions, Sercomm
  • Batterien: Saft
  • IoT-Plattform mit oneM2M-Service: Chordant
  • IoT-Beratung, Acceleration und Prototyping: hub:raum, Detecon, ORBIT IT-Solutions
  • IoT-Service-Erbringer: Veolia

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45804646)