Mobilfunk Huawei und US-Sanktionen: UK eiert herum

| Redakteur: Jürgen Schreier

Eigentlich war es beschlossene Sache: Beim Ausbau des 5G.Netzes in UK kann Infrastrukturtechnik des chinesischen Herstellers Huawei zum Einsatz kommen, wenn auch außerhalb sicherheitsrelevanter Netzabschnitte. Nun untersucht die britische Regierung, welche Auswirkungen die im Mai erfolgte Verlängerung der US-Sanktionen haben könnte.

Kommt Huawei bei 5G-Ausbau in UK wie geplant zum Zuge oder wird der chinesische Netz-Ausrüster doch noch ausgebootet?
Kommt Huawei bei 5G-Ausbau in UK wie geplant zum Zuge oder wird der chinesische Netz-Ausrüster doch noch ausgebootet?
(Bild: gemeinfrei / Pixabay )

Die Spannungen zwischen den USA und China nehmen zu. Davon betroffen sind auch auch andere Länder. So verhängte die US-Regierung im Mai neue Sanktionen gegen den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei. Diese sollen Lieferungen von Technologie auch aus Drittländern erschweren. Einer der wichtigsten Chip-Zulieferer Huaweis, das taiwanesische Unternehmen TSMC, stellte daraufhin sofort die Zusammenarbeit mit Huawei ein.

Die britische Regierung bestätigte jetzt eine Untersuchung über die Auswirkungen zusätzlicher US-Sanktionen gegen Huawei und darüber, wie sich verschärfte Restriktionen auf die Mobilfunknetze im Land auswirken könnte. Das berichtet das Onlineportal Mobile World Live.

Die Überprüfung erfolgt vier Monate, nachdem die britischen Netzbetreiber grünes Licht für den Einsatz von Huawei-5G-Technik in nicht sensiblen Teilen der Netze erhalten hatten, wobei jedoch eine 35-Prozent-Begrenzung gilt.

Premierminister Boris Johnson sah sich daraufhin starker Kritik innerhalb der eigenen Partei ausgesetzt. Mehrere Tory-Abgeordnete plädierten dafür, Huawei aus Sicherheitsgründen grundsätzlich vom Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes in UK auszuschließen. Im Rahmen einer Abstimmung Anfang März konnten sich die Kritiker aber nicht durchsetzen, sodass die bisherige Linie beibehalten wurde.

Doch nun scheint sich die Situation angesichts der im Mai ausgesprochenen US-Sanktionen wieder geändert zu haben.

(ID:46611662)