Digitalisierung

Huawei investiert 35 Mio. Euro in Pariser OpenLab

| Redakteur: Jürgen Schreier

In sein im April 2018 in Paris eröffnetes OpenLab will der chinesische Huawei-Konzern innerhalb von fünf Jahren rund 35 Mio. Euro investieren. Im OpenLab arbeiteten aktuell 50 Partner an 15 Branchenlösungen für Einzelhandel, Industrie und Smart Cities. Huawei sieht in der branchenübergreifenden Zusammenarbeit den Schlüssel zur Nutzung neuer Möglichkeiten.

Firma zum Thema

Der stellvertretende Vorsitzende von Huawei Technologies Ken Hu auf der VivaTech 2019 in Paris: "Wenn es um Innovation geht", sagte er, "müssen Unternehmen das tun, was sie am besten können und beim Rest zusammenarbeiten."
Der stellvertretende Vorsitzende von Huawei Technologies Ken Hu auf der VivaTech 2019 in Paris: "Wenn es um Innovation geht", sagte er, "müssen Unternehmen das tun, was sie am besten können und beim Rest zusammenarbeiten."
( Bild: obs/Huawei )

Huawei hat angekündigt, innerhalb von fünf Jahren insgesamt 35 Mio. Euro in sein Pariser OpenLab zu investieren. Auf der Technologiekonferenz VivaTech (16. bis 18. Mai 2019) in Paris sagte Ken Hu, stellvertretender Vorsitzender von Huawei Technologies, die Investition unterstreiche Huaweis Zuversicht, dass Frankreich auf dem Weg sei eine globale Drehscheibe für Innovationen zu werden.

In seiner Keynote mit dem Titel "Our Shared Ambition" erläuterte Hu, wie konvergierende digitale Technologien revolutionäre Veränderungen bringen können und betonte, dass eine offene Zusammenarbeit der einzige Weg sei, um Innovationen voranzutreiben. Im Pariser OpenLab will Huawei zusammen mit Kunden und Partnern daran arbeiten, ein stärkeres digitales Ökosystem im Land aufzubauen.

Huawei-Manager Hu: "Jetzt ist die beste Zeit für Innovationen"

"Jetzt ist die beste Zeit für Innovationen", so Hu. "In Frankreich gibt es eine weltweit führende Grundlagenforschung, viele talentierte Menschen und ein innovationsfreundliches Umfeld. Frankreich ist in einer guten Position, um eine globale Drehscheibe für Innovationen zu werden. Huawei ist seit 17 Jahren in Frankreich ansässig und wir sind stolz darauf, Teil dieses Innovationsziels zu sein."

Technologien wie 5G, Cloud und Künstliche Intelligenz (KI) sind die wichtigsten Innovationstreiber und beschleunigen die digitale Transformation in allen Branchen. Bis 2025 wird es 100 Mrd. Verbindungen auf der ganzen Welt geben, alle Unternehmen werden die Cloud nutzen und 77 Prozent der Cloud-Anwendungen werden von KI betrieben. "Kombiniert führen diese Technologien zu grundlegenden Veränderungen in allen Branchen - zu einer Neugestaltung von allem, was wir heute kennen", erklärte Hu.

Laut Hu werden Mobiltelefone unsere persönliche digitale Erfahrung neu gestalten. Als private Rechenzentren würden sich Mobiltelefone zukünftig ganz natürlich in Geräte wie Tablets, PCs, Fernseher und Autos integrieren lassen, um ein Ökosystem zu bilden, das noch benutzerzentrierter ist und so ein nahtloses und intuitiveres digitales Erlebnis ermöglicht.

Durch branchenübergreifende neue Möglichkeiten nutzen

Smart Cars seien in Zukunft nicht nur Transportmittel, sondern werden zu mobilen Super-Computern und Rechenzentren. Jedes Auto wird über viele Millionen Codezeilen und Terabyte Rechenleistung verfügen. Software, Hardware und Anwendungen im Auto könnten jederzeit und überall aktualisiert werden, um die Benutzerfreundlichkeit vollständig zu verbessern. Die Automobilhersteller müssten darüber nachdenken, wie sie den sich wandelnden Anforderungen gerecht werden und neuen Mehrwert für ihre Kunden schaffen können.

"Es spielt keine Rolle, ob Sie ein Start-up oder ein etabliertes Unternehmen sind, Sie müssen herausfinden, wie Sie das Potenzial der digitalen Technologien maximieren und die Gelegenheit zur Innovation nutzen können", fügte Hu hinzu. Hu sieht die branchenübergreifende Zusammenarbeit als Schlüssel zur Nutzung neuer Möglichkeiten. "Wenn es um Innovation geht", sagte er, "müssen Unternehmen das tun, was sie am besten können und beim Rest zusammenarbeiten."

Starke Huawei-Präsenz auf der VivaTech 2019

Zu diesem Zweck eröffnete Huawei im April 2018 sein Pariser OpenLab und bietet damit eine Plattform für Experten aus verschiedenen Branchen, um zukünftige Anforderungen an die digitale Transformation zu identifizieren und branchenspezifische Lösungen zu entwickeln. Seitdem arbeiteten 50 Partner an 15 Branchenlösungen für Einzelhandel, Fertigung und Smart Cities. Mit einer Investition von 35 Mio. Euro in das OpenLab in Frankreich wird Huawei in den nächsten fünf Jahren eine noch stärkere Plattform für branchenübergreifende Zusammenarbeit schaffen.

VivaTech, eine jährliche Technologiekonferenz in Paris, fand vom 16. bis 18. Mai 2019 statt und versammelte in diesem Jahr 100.000 Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft aus 125 Ländern und Regionen. Huawei stellte auf einer Fläche von 390 Quadratmetern innovative Lösungen in den Bereichen 5G, Cloud, Smart Retail und Connected Cars aus. Darüber hinaus hat Huawei mit 32 französischen Start-ups zusammengearbeitet, um innovative Lösungen und Erfolgsgeschichten für Smart Cities, Smart Transport, Umweltschutz, KI und IoT zu präsentieren.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45954369)

Huawei; obs/Huawei; gemeinfrei; GSMA; Keysight; Vodafone; Sick; Valéry Kloubert; Stefan Bausewein; tuachanwatthana