IT-Security

genucard 3: VS-NfD-Kommunikation im Handy-Format

| Redakteur: Jürgen Schreier

Mitarbeiter im Home Office oder auf Reisen können mit der genucard 3 sicher auf Firmen- oder Behördennetze zugreifen: Mögliche Verbindungswege sind WLAN inklusive öffentliche Hotspots, Mobilfunk sowie Ethernet. Bei WLAN-Überlagerungen weicht die genucard 3 mittels Dualband-Wi-Fi in andere Frequenzbereiche aus.

Firma zum Thema

Die Anwender authentisieren sich für den Zugang zu sensiblen Netzen auf dem handlichen Device mittels PIN-Eingabe über ein Pad sowie per Smartcard.
Die Anwender authentisieren sich für den Zugang zu sensiblen Netzen auf dem handlichen Device mittels PIN-Eingabe über ein Pad sowie per Smartcard.
( Bild: genua )

Zur Anbindung mobiler Mitarbeiter und von Home Offices an eingestufte Netze präsentiert der deutsche IT-Sicherheitshersteller genua auf der Fachmesse AFCEA (10. und 11. April in Bonn) die neue genucard 3. Das kompakte Device kann einfach via USB mit jedem Laptop und jeder Workstation verbunden werden und ermöglicht über ein Virtual Private Network (VPN) den Zugriff auf sensible Daten in eingestuften Netzen.

Im Vergleich zur Vorgängerversion bietet die genucard 3 folgende Vorteile:

  • Dualband-Wi-Fi für performante WLAN-Anbindung,
  • Authentisierung per PIN-Eingabe direkt am Gerät und Device im praktischen Handy-Format.

Das Zulassungsverfahren bis zur Geheimhaltungsstufe VS-NfD (Verschlusssache - Nur für den Dienstgebrauch) läuft derzeit beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Mitarbeiter im Home Office oder auf Reisen können mit der genucard 3 einfach auf Behörden- oder Firmennetze zugreifen: Die genucard lässt sich an jeden Laptop und PC anbinden und erzeugt eine verschlüsselte Verbindung (VPN) zur eingerichteten Gegenstelle im Netzwerk. Mögliche Verbindungswege sind WLAN inklusive öffentliche Hotspots, Mobilfunk sowie auch Ethernet. Sollte aufgrund zahlreicher überlagernder WLANs Übertragungsstörungen drohen, weicht die genucard 3 mittels Dualband-Wi-Fi in andere Frequenzbereiche aus.

Bereits in Kürze können Behörden, die Bundeswehr wie auch Firmen im Geheimschutzbereich die genucard 3 so einsetzen, dass Mitarbeiter auch im Remote Access einen sicheren Zugriff auf sensible VS-Daten haben: Die Zulassung bis zur Geheimhaltungsstufe VS-NfD ist beim BSI beantragt.

Zwei-Faktor-Authentisierung gemäß BSI-Standard

Die Anwender authentisieren sich für den Zugang zu sensiblen Netzen auf dem handlichen Device (ca. 86 mm x 15 mm x 161 mm) mittels PIN-Eingabe über ein Pad sowie per Smartcard. Damit ist die zwei-Faktor-Authentisierung - eine Sicherheitsvorgabe des BSI - anwenderfreundlich umgesetzt. Ein weiteres Sicherheitsmerkmal der genucard ist die Unabhängigkeit vom angeschlossenen Rechner, da die Lösung auf autarker Hardware mit eigenem Betriebssystem läuft. So bleibt die genucard funktionsfähig und schützt das eingestufte Netzwerk, selbst wenn der angeschlossene Rechner durch unvorsichtigen Umgang kompromittiert sein sollte.

Die Administration der eingesetzten genucards erfolgt über eine zentrale Management Station. So lassen sich viele Mitarbeiter mit wenig Aufwand an eingestufte Netze anbinden. Die Bundeswehr, zahlreiche Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben sowie Unternehmen im Geheimschutzbereich setzen die Vorgängerversion der genucard 3 bereits seit mehreren Jahren in großen Stückzahlen ein.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45850757)

genua; gemeinfrei; metamorworks - stock.adobe.com; Owasys; Telit; ©xb100 - stock.adobe.com; iStock/rpeters86/Vodafone; Universität Stuttgart IFF/Fraunhofer IPA/Rainer Bez