Auftrag für Cysec ESA will Cyberrisiken bei satellitengestützter Schiffsverfolgung mindern

Redakteur: Jürgen Schreier

Cysec, eine Schweizer Cybersecurity-Firma, hat von der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) den Auftrag erhalten, eine Lösung zur Minderung der Cyberrisiken im Zusammenhang mit satellitengestützten Schiffsverfolgungstechnologien zu entwickeln.

Die digitale Revolution hat auch die Schifffahrt erfasst. Zur automatisierten Navigation und Frachtverfolgungssystemen gesellen sich digitale Plattformen, die den Betrieb, den Handel und den Datenaustausch erleichtern.
Die digitale Revolution hat auch die Schifffahrt erfasst. Zur automatisierten Navigation und Frachtverfolgungssystemen gesellen sich digitale Plattformen, die den Betrieb, den Handel und den Datenaustausch erleichtern.
(Bild: gemeinfrei / Unsplash)

Die digitale Revolution wirkt sich auch auf die Schifffahrtsbranche aus. Die Branche investiert in automatisierte Navigation, Frachtverfolgungssysteme und digitale Plattformen, die den Betrieb, den Handel und den Datenaustausch erleichtern. Um diese Transformation zu ermöglichen, ist es jedoch von entscheidender Bedeutung, die damit verbunden Cybersicherheitsrisiken zu minimieren.

GNSS - Ziel von Spoofing- und Jamming-Angriffen

In vielen bestehenden maritimen Kommunikationssystemen gibt es Schwachstellen, die bei einem Cyberangriff zu dramatischen Konsequenzen führen können. Insbesondere das Global Navigation Satellite System (GNSS), das von mehreren Satellitenkonstellationen bereitgestellt wird, war in der Vergangenheit Gegenstand von Spoofing- und Jamming-Angriffen, die zu einem teilweisen oder vollständigen Verlust der Fähigkeit führten, Schiffe auf See zu lokalisieren. Ein solcher Ausfall kann katastrophal sein, wenn das Schiff beispielsweise in engen Meerengen oder in Küstennähe fährt.

Ein weiteres wichtiges Gerät an Bord ist das Automatic Identification System (AIS), das jedes Schiff auf der Welt verfolgt und dessen Daten von zahlreichen Organisationen und nachgeschalteten Diensten wie Versicherungsunternehmen verwendet werden. Jedoch werden diese AIS-Daten oft auch manipuliert, was es Schiffsbetreibern erlaubt, unbemerkt Meereszonen zu befahren, von denen sie gesetzlich ausgeschlossen sind (um zu fischen oder anderen illegale Aktivitäten nachzugehen).

Sowohl GNSS- als auch AIS-Signale verwenden Satelliten und werden als kritisch angesehen, um die Sicherheit der Schifffahrt und die Zuverlässigkeit von Daten für nachgelagerte Dienste sicherzustellen. Es wird nun in einer Machbarkeitsstudie untersucht, ob die hochsicheren Server der Cysec SA genutzt werden können, um den Schutz der GNSS- und Satellite-AIS-Kommunikation (SAT-AIS) zu verbessern.

Konsortium mit U-blox und Gomspace gegründet

Cysec hat ein Konsortium gegründet, um potenzielle Lösungen gemeinsam mit wichtigen Partnern zu entwickeln und zu testen. Das Konsortium besteht aus U-blox, einem weltweit führenden Anbieter Positionierungs- und drahtloser Kommunikationstechnologien für den Automobil-, Industrie- und Verbrauchermarkt. Auch Gomspace, ein weltweit Hersteller von High-End-Nanosatelliten, ist ein Teil des Konsortiums. Das Team wird unter Leitung der ESA und der europäischen maritimen Interessengruppen arbeiten.

Der Auftrag zur Sicherung der Seekommunikation stellt für Cysec eine natürliche Erweiterung bestehender Aktivitäten im IoT- und Weltraumbereich dar. Dort wird der hochsichere Server ARCA bereits jetzt zum Schutz kritischer Applikationen eingesetzt.

Laurence Duquerroy, ESA Space Solutions, kommentiert: „Cybersicherheit ist bei der ESA ein sehr wichtiges Thema. Das gilt nicht nur für Weltrauminfrastrukturen und -missionen, sondern auch für alle Dienste, die satellitengestützte Daten und Technologien verwenden. Die Cybersicherheit bei der Schiffsverfolgung ist deshalb ein wichtiges Thema für uns. Wir freuen uns, dass das von Cysec geleitete Konsortium alle technischen und geschäftlichen Fachkenntnisse vorweist, um diese Machbarkeitsstudie erfolgreich abzuschließen, und freuen uns auf die Ergebnisse der Studie.“

Mathieu Bailly, VP Space und IoT bei Cysec, sagt: „Es ist eine Ehre, einen Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation in einem so wichtigen Bereich zu erhalten. Die Schifffahrtsbranche leidet derzeit unter verschiedenen Cybersicherheitsmängeln, die eine große Bedrohung für die globale Industrie darstellen. Die Lösung dieser Probleme liegt in der DNA von Cysec. Wir wollen neue Ansätze definieren, um die Probleme der Schifffahrtsbranche im Cybersecurity Bereich anzugehen.

(ID:46547672)