AIR-Antennen im Einsatz

Ericsson und Telekom starten 5G-Testfeld in Darmstadt

| Redakteur: Jürgen Schreier

Die Deutsche Telekom und Ericsson errichten in Darmstadt, Deutschlands "Digitalstadt", erste 5G-Mobilfunkstationen. Technisches Herzstück 5G-Testfelds sind die neuen AIR-Antennen, die dank Beamforming-Funktion und ein 64T64R Antenna-Array extrem hohe Durchsatzraten ermöglichen.

Firma zum Thema

V.l.n.r.: Dr. Stefan Growe (Key Account Manager Telekom Deutschland), Oberbürgermeister Jochen Partsch (Stadt Darmstadt), Mathias Poeten (SVP Technology, Deutsche Telekom)
V.l.n.r.: Dr. Stefan Growe (Key Account Manager Telekom Deutschland), Oberbürgermeister Jochen Partsch (Stadt Darmstadt), Mathias Poeten (SVP Technology, Deutsche Telekom)
( Bild: Ericsson )

Der schwedische Mobilfunknetzausrüster Ericsson und die Deutsche Telekom bauen in Darmstadt erste Mobilfunkstationen mit 5G-Equipment auf. Die hessische Industrie- und Wissenschaftsstadt wurde zuletzt vom Digitalverband Bitkom mit dem Titel „Die digitale Stadt“ ausgezeichnet.

Im Test: Anwendungsfälle für Konsumenten und Industrie

Künftig sollen im 5G-Testfeld von Ericsson und Telekom verschiedene Anwendungsfälle für Konsumenten und Industrie getestet werden. „Nachdem unsere Experten in den vergangenen Monaten zahlreiche Mobilfunkstandorte der Deutschen Telekom mit unserer Single RAN-Lösung modernisiert haben, freuen wir uns jetzt diesen 5G-Case mit unseren Partnern zu realisieren“, erläutert Stefan Koetz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ericsson GmbH. „Denn das Ericsson Radio System Portfolio unterstützt nicht nur die Single RAN-Technologie, sondern ist bereits für 5G-Anwendungen ausgelegt.“

„Unsere Testfelder helfen uns, vor dem Marktstart wichtige Erfahrungen mit 5G zu sammeln“, sagt Walter Goldenits, Technikchef der Telekom Deutschland. „Wir freuen uns, dass die Digitalstadt Darmstadt nun nach Berlin und Hamburg ebenfalls zu den Vorreitern des neuen Kommunikationsstandards gehört." Außerdem werde man in diesem Jahr noch weitere Tests starten, so der Telekom-Manager. Denn an 5G führe 2019 kein Weg vorbei.

Das mit Ericsson-Produkten aufgebaute Testfeld verbindet 5G-Nutzer mit dem Netz der Telekom Deutschland. Die Mobilfunkexperten des schwedischen Netzausrüsters setzten hierzu Lösungen aus den Bereichen Transport- und Kern-Netz sowie eine speziell auf solche Netze zugeschnittene Version des Ericsson-Netzmanagers (ENM) ein.

Beamforming und ein 64T64R Antenna-Array sorgen für Durchsatz

Kernstück der 5G Lösung in Darmstadt sind die neuen AIR (Antenna Integrated Radio) Antennen, die über die Beamforming-Funktion und ein 64T64R Antenna-Array laut Hersteller höchste Durchsatzraten ermöglichen. Darüber hinaus wird das aktuelle Ericsson Baseband eingesetzt, das bereits heute bei der Deutschen Telekom für 2G, 3G und 4G verbaut wird. Die 5G-Fähigkeit dieses Produkts werde die Einführung der neuen Mobilfunkgeneration im Netz der Deutschen Telekom erheblich erleichtern, ist man bei Ericsson überzeugt.

Das 5G-Endgerät, das genutzt wurde, basiert auf dem Qualcomm Snapdragon X50 5G-Modem und Antennenmodulen mit integriertem RF-Transceiver, RF Front-End und Antennenelementen. Für das Testfeld Darmstadt wird eine Testlizenz im 3,7 GHz Frequenzbereich genutzt. Bereits im

letzten Quartal 2018 wurden sowohl Labor- als auch live Datenverbindungen mit Test-Endgeräten verschiedener Hersteller (mehrere davon mit Qualcomm-Chipsatz) über das Ericsson basierte Testnetz erfolgreich durchgeführt.

„Der Start des 5G-Testfeldes zeigt, dass die Kommerzialisierung von 5G zunehmend Realität wird. 5G ist der Grundstein, damit alles und jeder nahtlos kommunizieren und interagieren kann", sagt Enrico Salvatori, Senior Vice President und President von Qualcomm EMEA.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45746112)

Schreier; Ericsson; Harald Karcher; Deutsche Telekom; gemeinfrei; Owasys; Telit; ©xb100 - stock.adobe.com; Small Cell Forum; iStock/rpeters86/Vodafone; Universität Stuttgart IFF/Fraunhofer IPA/Rainer Bez; Palo Alto Networks