Open-Source-Elektronik

Distrelec unterstützt offiziellen Arduino-Tag in Mailand

| Redakteur: Jürgen Schreier

Distrelec, ein europäischer Distributor für elektronische Bauelemente, Automatisierungs- und Messtechnik, hat seine Teilnahme als Gold-Level Sponsor am offiziellen Arduino-Tag-Event in der Mailänder Luiss Hub am 16. März 2019 bestätigt.

Firmen zum Thema

Ein LoRa-Kit auf Arduino-Basis
Ein LoRa-Kit auf Arduino-Basis
( Bild: Distrelec )

Am 16. März 2019 wird die Grundidee von Arduino mit dem weltweiten Arduino-Tag und 477 Events in 95 Ländern gefeiert. Der Arduino Day 2019, der sowohl von der weiteren Community als auch vom Arduino-Team organisiert wird, bringt Arduino-Enthusiasten auf verschiedenen Kompetenzniveaus zusammen, die alle ihre Erfahrungen und Anwendungen der Open-Source-Plattform teilen und diese Gelegenheit nutzen, um mehr über sie zu erfahren.

Anwendungsmöglichkeiten für Arduino gehen gegen unendlich

Massimo Banzi, Mitgründer von Arduino & CTO, kommentiert: „Beim Arduino-Tag geht es um die Community, und darum wie Mitglieder des Arduino-Netzwerks zusammenarbeiten und ihre eigenen einzigartigen Projekte, Ideen und Lösungen teilen können. Durch die Vernetzung von Studenten, Tüftlern, Ingenieuren und Großdistributoren wie Distrelec kann die kollaborative Arduino-Community weiter wachsen – so werden die Anwendungsmöglichkeiten für Arduino unendlich.“

Steve Herd, Leiter Customer Proposition and Product Management bei Distrelec, kommentiert: „Distrelecs Beteiligung ist zur Verbindung mit den Entscheidungsträgern und Problemlösern der Zukunft, die technischen Fortschritt vorantreiben, von zentraler Bedeutung. Dass wir als Unternehmen verstehen, was Ingenieure und weitere Kundengruppen jetzt brauchen und in Zukunft benötigen werden, ist von größter Wichtigkeit. Beim Arduino-Tag haben wir die Gelegenheit, uns mit Gleichgesinnten zu vernetzen und auszutauschen.“

Was ist Arduino?

Arduino ist eine Open-Source-Elektronikplattform, die auf einfach zu bedienender Hard- und Software basiert. Arduino-Boards sind in der Lage, Inputs zu lesen - z.B. Licht auf einem Sensor, ein Finger auf einer Taste oder eine Twitter-Nachricht - und sie in ei9n Ausgangssignal zu verwandeln, etwa um einen Motor zu aktivieren, eine LED einzuschalten oder etwas online zu veröffentlichen. Man kann dem Board sagen, was es tun soll, indem man eine Reihe von Anweisungen an den Mikrocontroller auf dem Board senden. Dazu wird die Programmiersprache Arduino (basierend auf Wiring) und die Arduino Software (IDE), basierend auf Processing, verwendet.

Arduino wurde am Ivrea Interaction Design Institute als einfaches Werkzeug für schnelles Prototyping geboren, das sich an Studenten ohne Elektronik- und Programmierkenntnisse richtet. Das Angebot reicht heute von einfachen 8-Bit-Boards über Produkte für IoT-Anwendungen, Wearables bis hin zu 3D-Druck und Embedded-Umgebungen. Alle Arduino-Boards und die erforderliche Software sind Open-Source, sodass die Benutzer in der Lage sind, sie selbstständig zu erstellen und eventuell an ihre speziellen Bedürfnisse anzupassen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45794212)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN

Landeshauptstadt Dresden; gemeinfrei; Vogel Communications Group; Nokia; Distrelec; Infineon; Vogel Communications Group ; Rutronik; Zebra; Ericsson; Kontron; Verlag & Freie Medien/RFID im Blick; Getac; Phoenix Contact; fml TUM