Wireless-First-Architektur

Cisco präsentiert Angebote für Wi-Fi 6

| Autor/ Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Seine Access Points für IEEE 802.11ax kombiniert Cisco mit zusätzlichen IoT-Protokollen und Core-Switches der Serie Catalyst 9600. Für Entwickler gibt es zudem ein Wireless Developer Center, für Anwender ein reibungsloses Roaming zwischen LTE und WLANs.

Firma zum Thema

Die Access Points der Serie Catalyst 9100 sind nur eine Komponente des WLAN-Angebots für IEEE 802.11ax.
Die Access Points der Serie Catalyst 9100 sind nur eine Komponente des WLAN-Angebots für IEEE 802.11ax.
( Bild: Cisco )

Cisco will beim kommenden Standard IEEE 802.11ax durchstarten – das lässt der Netzwerkausrüster jetzt in einer Mitteilung wissen. Darin präsentiert der Anbieter ein entsprechendes Lösungsangebot für Wi-Fi 6. Das biete Nutzern höhere Kapazitäten sowie niedrigere Latenzen und bediene Anforderungen von industriellem Umfeld oder High-Density-Umgebungen, wie Stadien, Hörsälen und Konferenzräumen.

Zum Angebot gehören im Detail neue Access Points der Produktreihen Catalyst 9100 (9115, 9117, 9120) sowie Meraki (MR55 und MR45). Einige Modelle beherrschen dabei die IoT-Protokolle BLE, Zigbee sowie Thread von der „Thread Group“.

Cisco verkündet neue Partnerschaften

Zudem präsentiert Cisco mit dem Catalyst 9600 einen passenden Core-Switch. Der vereine kabelgebundene sowie drahtlose Verbindungen und bilde die Basis eines umfassenden Intent-based Networking.

Das eigene Entwicklerprogramm ergänzt Cisco derweil um ein Wireless Developer Center. Das Angebot umfasse Lernlabore, Sandboxes sowie Ressourcen zur Entwicklung neuartiger Wireless-Anwendungen. Dabei betont der Anbieter die Offenheit der Zugangsplattformen Catalyst und Meraki: Beide seien bis auf den Chipsatz programmierbar.

Schließlich verkündet Cisco neue Partnerschaften. Für die Wi-Fi 6 Access Points habe man bereits Interoperabilitätstests mit Broadcom, Intel und Samsung durchgeführt. Samsung, Boingo, GlobalReach Technology, Presidio und weitere Unternehmen würden sich zudem dem Cisco OpenRoaming-Projekt anschließen – das nutzt unter anderem Hotspot 2.0 und soll den reibungslosen, sicheren Wechsel zwischen Wi-Fi- und LTE-Netzen sowie den Zugang zum öffentlichen WLAN zu erleichtern.

Der Artikel ist ursprünglich auf unserem Partnerportal IP-Insider erschienen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45959086)

Sierra Wireless; Phoenix Contact; Pixabay; Zyxel; Aruba; Cisco; gemeinfrei; metamorworks - stock.adobe.com; Owasys; Telit; ©xb100 - stock.adobe.com; iStock/rpeters86/Vodafone; Universität Stuttgart IFF/Fraunhofer IPA/Rainer Bez