RFID Automatisiertes IoT-Tracking für ESD-Mehrweggebinde

| Redakteur: Bernd Maienschein

Schreiner Protech hat eine automatisierte, übergreifende IoT-Trackinglösung für Mehrweggebinde auf den Markt gebracht. Damit sind Behälter möglich, die mit RFID-Labels ausgestattet sind und eine vollständige Pulkerfassung ermöglichen.

Firmen zum Thema

Dsa RFID-Label wurde speziell für die Kennzeichnung von ESD-Behältern aller gängigen Varianten und Antistatik-Levels konzipiert.
Dsa RFID-Label wurde speziell für die Kennzeichnung von ESD-Behältern aller gängigen Varianten und Antistatik-Levels konzipiert.
(Bild: Schreiner Group)

Die Automotive-Branche setzt in Logistik und Produktion zunehmend auf RFID-Kennzeichnungslösungen. Diese kommen etwa auf Mehrwegtransportbehältern zur lückenlosen Erfassung von Elektronikbauteilen entlang der gesamten Supply Chain zum Einsatz. Mit dem „((rfid))-DistaFerr ESD“ bietet Schreiner Protech ein Label zur Behälterkennzeichnung an, das speziell für ESD-Behälter aller gängigen Varianten und Antistatik-Levels konzipiert wurde. Durch die Verwendung von besonderen Materialien kann das Label auch auf ESD-Materialien eingesetzt werden. Außerdem ist das RFID-Label robust gegen aggressive Substanzen sowie witterungs- und waschbeständig. Die Thermotransferbedruckung und Programmierung ist direkt beim Kunden vor Ort möglich.

ESD-Behälter, die auf einem Stapler durch ein Tor gefahren werden, müssen im Pulk sicher und zuverlässig erfassbar sein; die Lesereichweiten von Standard-RFID-Labeln sind dazu nicht geeignet. Das „((rfid))-DistaFerr ESD“ verfügt in der Variante „LongRange“ über eine besonders hohe Lesereichweite von bis zu sechs Meter, heißt es.

Der Artikel ist ursprünglich auf unserem Partnerportal MM Logistik erschienen.

(ID:46352566)