Extreme Networks beim MWC19

5G, Wi-Fi6 und KI-gestützte Netzwerklösungen

| Redakteur: Jürgen Schreier

Mit seinen MWC19-Exponaten zu 5G, Wi-Fi 6 und KI im Netzwerk-Management liegt Extreme Networks voll im Trend. Vorgestellt werden in Barcelona aktuelle Netzwerklösungen, darunter hochleistungsfähige WLAN 6 Access Points für den In- und Outdoor-Einsatz.

AP510i/e 802.11ax Indoor Access Point
AP510i/e 802.11ax Indoor Access Point
( Bild: Extreme Networks )

Extreme Networks stellt auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona (25. bis 28. Februar) seine neuesten Netzwerklösungen vor. Am Stand 1A26 in Halle 1 zeigt der Netzwerkspezialist, wie die kombinierte Leistungsfähigkeit von Wi-Fi 6, 5G und AI-Technologie Mobilfunkbetreiber und Unternehmen bei der Modernisierung und Transformation ihrer IT-Umgebungen unterstützt.

Zu dem Highlights der auf dem MWC19 gezeigten Lösungen gehören unter anderem:

  • Hochleistungsfähige WLAN 6 Access Points für den Innen- und Außenbereich: Die 802.11ax Access Points der ExtremeMobility 500-Serie bieten die vierfache Kapazität bisheriger Systeme und stellen laut Extreme Networks stabile und sichere Netzwerkverbindungen auch in anspruchsvollsten Umgebungen sicher. Sogar in Sportstadien, Event- und Konferenzzentren, wo Zehntausende zeitgleich auf das Netz zugreifen, haben sich die Lösungen von Extreme Networks bewährt. Mithilfe der Lösung ExtremeAI for Smart OmniEdge, können Anwender dank unterstützender Funktionen auf Basis künstlicher Intelligenz alle Aspekte des WLAN-RF-Managements automatisieren. Dazu gehören die Konfiguration, die dynamische Abstimmung und Optimierung, die Lastverteilung, Fehlerbehebung, Diagnose und Korrekturen. Auf diese Weise wird die bestmögliche Anwendererfahrung für WLAN-Nutzer sichergestellt.
  • 5G-Analytics und Closed-Loop-Automatisierung: Mit der Anwendung ExtremeAnalytics können Mobilfunkbetreiber differenzierte Analysen zur Applikationsnutzung (L7) und der 5G-Nutzung durchführen, um mögliche Kapazitäts- und Leistungsprobleme vorherzusehen. Die Anwendung arbeitet mit der Nutzer-sensitiven Network Packet-Broker-Technologie von Extreme, die in einigen der größten Mobilfunkbetreibernetzwerken eingesetzt wird. Alle Kapazitäten werden im Rahmen virtueller Netzwerkfunktionen (Virtual Network Functions, VNFs) bereitgestellt, können linear skaliert werden und nutzen Containertechnologie. Durch eine „Closed Loop“-Integration mit dem Extreme Workflow Composer können die Netzwerkverantwortlichen die Reaktionen auf sich ändernde Netzwerk- oder Teilnehmerbedingungen automatisieren. Dadurch werden fehlerhafte Domains reduziert und negative Auswirkungen auf Bereiche wie Sicherheit, Kapazität oder Leistung innerhalb des Netzwerks verhindert.
  • End-to-End Netzwerkmanagement: Mithilfe der Software-Lösung Extreme Management Center können Unternehmen das Management von Netzwerken mit Komponenten verschiedener Hersteller vom Netzwerkrand (Edge) bis zur Cloud zentral steuern. Die Lösung ermöglicht zudem automatisieres Zero-Touch-Provisioning und vereinfachen den täglichen Betrieb. Dies ermöglicht laut Extreme Netwoks eine echte Netzwerkautomatisierung und bietet gleichzeitig Netzwerk-Transparenz sowie -Analysen in Echtzeit und stellt damit eine solide Basis für Geschäftsentscheidungen bereit.

Extreme Networks stellt auf dem MWC19 in Barcelona in Halle 1 an Stand 1A26 aus.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45765756)

Das könnte Sie auch interessieren SCHLIESSEN ÖFFNEN

GSMA; Oliver Schonscheck; Extreme Networks; Pixabay; IT-BUSINESS; Keysight; © Laurent (Pictarena) - stock.adobe.com; Vertiv; Marcel Mende; RugGear; ESS; ecom; Deutsche Messe; Ericsson