Mobile World Congress 2019

5G Connected Car Demo: sicheres Fahren in der Stadt

| Redakteur: Jürgen Schreier

Im Rahmen des Mobile World Congress 2019 (26. bis 28. Februar) und des Forschungsprojekts 5G Barcelona demonstrieren Telefónica und SEAT die Vorteile des vernetzten und 5G-gestützten Fahrens. Dabei verwandeln sich Autos, Bikes und Fahrräder in Sensoren.

Firmen zum Thema

Um den wachsenden Straßenverkehr im den Griff zu bekommen und die Verkehrssicherheit in Ballungsgebieten zu verbessern, sind intelligente Lösungen erforderlich.
Um den wachsenden Straßenverkehr im den Griff zu bekommen und die Verkehrssicherheit in Ballungsgebieten zu verbessern, sind intelligente Lösungen erforderlich.
( Bild: Foto: Unsplash / Denys Nevozhai / Ausschnitt bearbeitet )

Anhand konkreter Anwendungsfällen zeigen Telefónica, SEAT und weitere Kooperationspartner bei der 5G Connected Car Demo in Barcelona, wie 5G-Anwendungen und intelligente Konnektivität die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen können. Dabei kommunizieren die eingesetzten Fahrzeuge über das Mobilfunknetz sowie über direkte Punkt-zu-Punkt-Kommunikation mit ihrer Umgebung im Straßenverkehr.

Bildergalerie

Zudem demonstrieren die Kooperationspartner das weltweit erste fahrzeuginterne 5G-Entertainment und 4K-Video-Streaming. Auch in Deutschland arbeitet arbeitet der spanische Carrier Telefónica bereits an der vernetzten Mobilität der Zukunft, unter anderem zusammen mit dem Netzausrüster Ericsson.

Vernetzte Fahrzeuge kommunizieren mit ihrem Umfeld

Die 5G Connected Car Demo findet in der Nähe der Fira Barcelona, dem Veranstaltungsort des Mobile World Congress (MWC19), statt. Neben Telefónica und SEAT zählen unter anderem auch Ficosa, ETRA, i2Cat, Ericsson, Qualcomm Technologies und Mobile World Capital Barcelona zu den Kooperationspartnern.

Für den Praxistest wurden die Fahrzeuge von SEAT mit modernsten Konnektivitäts-Lösungen und Kommunikationssystemen ausgestattet. Telefónica stellt sein Mobilfunknetz, die Netzperipherie sowie eine durchgehende Konnektivität für die benötigten Anwendungen zur Verfügung.

Fahrzeuge kommunizieren dank intelligenter Vernetzung mit ihrem Umfeld

Die Demonstration verdeutlicht, was zukünftige Fahrassistenzsysteme dank intelligenter Vernetzung leisten können. Dabei kommen 5G-basierte Edge-Computing-Lösungen von Ericsson sowie die fahrzeuginterne C-V2X-Kommunikationsplattform (Cellular Vehicle to Everything) von Ficosa zum Einsatz. Dank moderner Technologie kann das Fahrzeug mit der Straßeninfrastruktur und anderen Verkehrsteilnehmern „kommunizieren“. Infolge der extrem geringen Latenzzeiten des Mobilfunkstandards 5G erhält der Fahrer in unübersichtlichen Situationen oder bei einer potentiellen Gefährdungslage eine frühzeitige Warnmeldung.

Konkret zeigen die Kooperationspartner folgende Anwendungsfälle:

  • Automatische Erkennung von Fußgängern an Ampeln und Zebrastreifen: Mithilfe einer Wärmebildkamera erkennen die Ampeln Fußgänger und benachrichtigen mittels Edge Computing die in der Nähe befindlichen Fahrzeuge. Dem Fahrer wird eine entsprechende Mitteilung im Cockpit angezeigt.
  • Erkennung von Fahrradfahrern beim Rechtsabbiegen: Ein intelligent vernetztes Fahrrad mit präziser Ortungslösung kommuniziert mittels Edge Computing mit den Fahrzeugen in seiner Umgebung. Im Falle eines nahenden Zusammenstoßes zeigen die Fahrzeuge frühzeitig eine Warnmeldung im Cockpit an.
  • Identifizierung eines stehenden Fahrzeugs bei schlechten Sichtverhältnissen: Bei schlechten Sichtverhältnissen benachrichtigt das stehende Fahrzeug automatisch andere, sich nähernde Fahrzeuge über eine Mitteilung im Cockpit. Die Kommunikation erfolgt dabei direkt via Punkt-zu-Punkt-Kommunikation.

Die Anwendungsfälle zeigen, wie sich Verkehrsteilnehmer (Fahrzeuge, Motorräder, Fahrräder etc.) und urbane Elemente (Ampeln, Straßeninfrastruktur etc.) mit Hilfe von Konnektivitäts-Lösungen und 5G-Anwendungen in zusätzliche Sensoren umwandeln lassen, die dem Fahrer einen „sechsten Sinn“ verleihen. So können Gefahren im Straßenverkehr noch früher erkannt, die Zahl der Verkehrsunfälle deutlich reduziert und die Verkehrssicherheit in unseren Städten verbessert werden.

5G ermöglicht 4K-Video-Streaming im Fahrzeug

5G sorgt aber aber nicht mehr für mehr Verkehrssicherheit. Da der Mobilfunkstandard neben extrem geringen Latenzzeiten auch deutlich höhere Downstream- Geschwindigkeit bietet, ergeben sich komplett neue Entertainment-Möglichkeiten. In der weltweit ersten Präsentation von fahrzeuginternem 5G-Entertainment zeigen die Kooperationspartner, wie während einer Autofahrt 4K-Inhalte mittels 5G für beste Video-Streaming-Qualität erfolgreich heruntergeladen werden. Hierfür wurde das Fahrzeug unter anderem mit dem neuen 5G-Chipset von Qualcomm ausgestattet.

Auch in Deutschland arbeitet Telefónica bereits an der vernetzten Mobilität der Zukunft. Im Rahmen des 5G ConnectedMobility-Projekts unter Federführung des Netzausrüsters Ericsson führt Telefónica Deutschland in einem industrieübergreifenden Konsortium praxisnahe Tests für die moderne Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Kommunikation in Echtzeit sowie weitere V2X-Kommunikationslösungen durch.

Zudem stellt Telefónica Deutschland seinen Geschäftskunden über die beiden Netzstandards Narrowband IoT und LTE-M bei Bedarf ein modernes Maschinennetz zur Verfügung, mit dem sich bereits über das aktuelle LTE (4G)-Netz diverse IoT-Anwendungen realisieren lassen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45771724)