Partnerschaft mit 3GPP 5G-ACIA bringt die Stimme der Industrie in die Normung ein

| Redakteur: Jürgen Schreier

Bei der internationalen Normung stärker mitreden will die 5G Alliance for Connected Industries and Automation (5G-ACIA), die das Sprachrohr der Industrie im Zusammenhang mit dem Mobilfunkstandard 5G darstellt. Deshalb ist man eine Partnerschaft mit dem 3rd Generation Partnership Project (3GPP) eingegangen.

Die 5G-ACIA vertritt die Interessen der Industrie, wenn es um den 5G-Standard geht.
Die 5G-ACIA vertritt die Interessen der Industrie, wenn es um den 5G-Standard geht.
(Bild: Christian Behrens/ZVEI)

Die 5G Alliance for Connected Industries and Automation (5G-ACIA) baut ihre Aktivitäten zügig aus, um die internationale Normung zu beeinflussen. Zu diesem Zweck hat die Initiative, die Vertreter der industriellen Automatisierungs-, Fertigungs- und Prozessindustrie mit führenden ICT-Unternehmen zusammenbringt, den Status eines Market Representation Partners (MRP) in 3GPP, dem für die 5G-Standardisierung zuständigen Gremium, erhalten.

Eines der Hauptziele besteht darin, sicherzustellen, dass die Bedürfnisse der Industrie in Bezug auf 5G-Technologie und -Netze frühzeitig an die wichtigsten IKT-Player kommuniziert werden und dass zukünftige 3GPP-Standards diesen Anforderungen Rechnung tragen.

Partnerschaft soll internationales Profil deutlich schärfen

"Als 3GPP Market Representation Partner sind wir besser in der Lage, sicherzustellen, dass unsere Ziele und Bedürfnisse Gehör finden. Wir sind eine relativ junge Organisation, und diese Partnerschaft wird unser internationales Profil deutlich schärfen. Wir werden daher besser in der Lage sein, die Standardisierung so zu beeinflussen, dass sie die Interessen und Standpunkte der Industrie widerspiegelt - zum Beispiel im Hinblick auf die Entwicklung eines Funkkanalmodells für Fabrikumgebungen", betont der 5G-ACIA-Vorsitzende Dr. Andreas Müller von Bosch.

Darüber hinaus befasst sich die Initiative auch mit einer Reihe anderer Themen. Diese beinhalten die Definition und Priorisierung relevanter Nutzungsszenarien, den Beitrag zur globalen Regulierung innerhalb der ITU-R, die Entwicklung von Beiträgen zu industriellen 5G-Architekturen sowie Vorschläge zum Testen und Validieren von 5G-Systemen für die Industrie. "Die Aktivitäten von 5G-ACIA umfassen wichtige Aspekte von 5G für die Industrie. Wir sind eine starke Stimme, die sich dafür einsetzt, den aufkommenden Mobilfunkstandard von Anfang an und weltweit industriefähig zu machen", ergänzt Dr. Afif Osseiran (Ericsson), der stellvertretender Vorsitzender der 5G-ACIA ist.

5G hebt die Fertigung auf das nächste Level

5G soll die Fertigung auf das nächste Level heben. Die drahtlose Konnektivität ermöglicht mehr Flexibilität, Agilität und Mobilität. "Unternehmen haben 5G bereits in ihre Pläne aufgenommen. Die vielen Gespräche, die wir bei der SPS IPC Drives 2018 geführt haben, bestätigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind", so Müller abschließend. "Unsere industrielle Zukunft ist sehr eng mit 5G verbunden und muss heute aktiv gestaltet werden."

Die 5G-ACIA wurde im April 2018 unter der Schirmherrschaft des ZVEI gegründet. Inzwischen hat sie 14 neue Mitglieder gewinnen können, darunter die globalen Netzbetreiber China Mobile und Orange, Sony aus der IKT-Branche, den schwedischen Hersteller von industriellen Kommunikationsgeräten HMS, die Zertifizierungsexperten Dekra und Sintef, ein Forschungsinstitut mit Sitz in Norwegen.

(ID:45692601)